Bontempi (Musikinstrumente)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bontempi ist ein italienischer 1932 gegründeter[1] Hersteller für Keyboards und digitale Pianos. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Potenza Picena, Provinz Macerata, Niederlassungen befinden sich in Starnberg und Bolligen.

In den 1970er und Anfang der 1980er Jahre war Bontempi eines der führenden Unternehmen bei niedrigpreisigen Heimorgeln und Keyboards.

Durch den Boom der Marken Yamaha und Casio wurde Bontempi allerdings nach und nach vom Markt verdrängt. Heute stellt Bontempi Keyboards nur noch in geringer Stückzahl her, wodurch viele Exemplare einen Sammlerwert erhalten haben.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Ebenfalls in den 80er-Jahren begann Bontempi mit der Produktion von Nachbildungen realer Instrumente wie Gitarre, Saxofon und Schlagzeug als Kinderspielzeug, durchweg in minderwertigster Qualität. Dabei werden die kleineren Instrumente wie Blockflöten oder Maracas sogar zu höheren Preisen verkauft als vergleichbare Qualitätsinstrumente namhafter Hersteller, was dieser Produktsparte einen überaus schlechten Ruf beschert hat. Dennoch sind diese Produkte nach wie vor im Lieferprogramm.

Bontempi übernahm 1984 bzw. 1988 die italienischen Instrumentenhersteller Farfisa und Paolo Soprani.[2] 1989 hatte das Unternehmen 1.500 Mitarbeiter.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Pianos & organs aus Music Trades vom 1. Januar 1989, ISSN 0027-4488 (englisch)
  2. Accordion timeline bei accordion.mannekeman.net (niederländisch)