Boom Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanzende Menge beim Boom Festival (vor 2007)

Das Boom Festival ist eine im Kreis Idanha-a-Nova in Portugal stattfindende Biennale. Das Festival bietet Musik, Malerei, Skulpturen, Videokunst, Kino, Installationen, Theater und ein Konzept von Überkreuzungen verschiedener Kunstformen. Das erste Boom Festival wurde 1997 veranstaltet, wobei Elektronische Musik den größten Einfluss hatte, während es derzeit eine multidisziplinäre Veranstaltung ist. Zuerst als Psytranceveranstaltung geplant, standen zwei Bereiche zur Verfügung: eine Tanzfläche und ein Chillout-Bereich. Boom beinhaltet nun eine 'Sacred Fire'-Bühne für Weltmusik, akustische Sets und Live-Bands; 2008 wurde die 'Groovy Beach'-Bühne in das Programm mit aufgenommen um zeitgenössische Genres der elektronischen Musik, darunter Dubstep, Breakbeat, Techno und Minimal zu präsentieren. Neben dem musikalischen Ausbau wuchs auch der Einfluss anderer Medien, darunter eine Kunstgalerie, natürliche Skulpturen, Straßentheater und Feuertanz. Daneben findet sich im Liminal Village ein großer schattiger Platz, wo Vorträge, Yoga, Filme, Meditation und Diskussionen veranstaltet werden.

Grundsätze[Bearbeiten]

Abendstimmung am See (Boom 2008)

Der Eigendarstellung der Veranstalter zufolge ist es Booms Schwerpunkt, einen nachhaltigen Ethos zu entwickeln durch das breite Spektrum von Kunst und Kultur nebeneinander. Das Boom ist weltweit bekannt für seinen nicht der Unterhaltungsindustrie ausgelegten Ansatz. Das Festival ist multikulturell und zieht Besucher aus allen Kontinenten an, so fanden sich 2006 20.000 Besucher aus 80 Nationen ein.[1] Dies führt zu einem Kontakt zwischen Menschen unterschiedlicher kultureller Regionen und fördert es, inter-ethnische Stereotype umzustürzen.

Entgegen anderen internationalen Festivals dieser Größe bindet Boom sich nicht an einen kommerziellen Sponsor, nicht nur um die Wege von Werbung freizuhalten, sondern auch um die Besucher vor Marketingstragien zu schützen. Obwohl dies im Allgemeinen als gute Strategie angesehen wird, sprechen sich einige für einen Kompromiss aus, um die Ticketpreise zu senken.

Umwelt[Bearbeiten]

Im Jahr 2004 begann Boom eine Reihe von Projekten, um umweltfreundlicher zu werden. Dazu gehört die Entwicklung von Toiletten, die ohne chemische Stoffe auskommen, die Behandlung von Abwasser durch Biotechnologie, die Nutzung von Wind- und Solarenergie, Recycling und das Angebot von Reinigungs-Kits (einschließlich Taschen-Aschenbecher und Abfallsäcke). Im März 2010 lud das Umweltprogramm der Vereinten Nationen das Festival in das Projekt United Nations Music & Environmental Initiative (M&E) ein[2].

Auf einer Veranstaltung (Boom 2008)

Bisherige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • 2012 – in Idanha-a-Nova
  • 2010 – in Idanha-a-Nova
  • 2008 – in Idanha-a-Nova
  • 2006 – in Idanha-a-Nova
  • 2004 – in Idanha-a-Nova
  • 2002 – in Idanha-a-Nova
  • 2000 – bei Zambujal in der Gemeinde Marateca im Kreis Palmela
  • 1998 – bei Zambujal
  • 1997 – bei Zambujal
Auf dem Festivalgelände (2008)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boom Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Boom 2008 auf Deutsch. boomfestival.org. Abgerufen am 24. Juni 2010.
  2. UN Music & Environment Initiative Stakeholder Meeting. grida.no. Abgerufen am 24. Juni 2010.