Boomerang (Achterbahn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boomerang
ein Boomerang von Vekoma

ein Boomerang von Vekoma

Daten
Typ Stahl – sitzend
Modell Boomerang
Kategorie Shuttle Coaster
Antriebsart Kabellifthill / Kettenlifthill
Hersteller Vekoma
Länge 285 m
Höhe 35,5 m
Ausmaße 88 × 30 m²
max. Geschwindigkeit 76 km/h
max. Beschleunigung 5,2 g
Fahrtzeit 1:48 min
Züge 1 Zug, 7 Wagen/Zug, 2 Sitzreihen/Wagen, 2 Sitzplätze/Sitzreihe
Kapazität 760 Personen pro Stunde
Inversionen 6 (3 Vorwärts, 3 Rückwärts)
Elemente Cobra-Roll,
Looping
Thematisierung betreiberabhängig

Boomerang ist die Bezeichnung eines weit verbreiteten Stahlachterbahnmodells vom Typ Shuttle Coaster des Herstellers Vekoma.

Das Besondere an der Fahrt ist, dass sie keine geschlossene Streckenführung hat. Der Zug wird erst mittels eines an einem Stahlseil angebrachten Schlittens rückwärts aus der Station auf einen 35,5 m hohen Lifthill gezogen. Oben angekommen, klinkt der Zug aus, fährt den Turm vorwärts herab, durch die Station und die folgenden Elemente, den namensgebenden Boomerang und Looping, den zweiten Lifthill hinauf. Auf diesem wird er durch einen Kettenlift bis nach oben gezogen und durchfährt die Elemente nach dem Ausklinken rückwärts, bis er in der Station abgebremst wird.

Neben dem Standardmodell gibt es mit dem Invertigo und dem Giant Inverted Boomerang zwei Versionen dieses Layouts, bei denen die Züge unter den Schienen hängen (Inverted Coaster).

Züge[Bearbeiten]

Die Züge des Boomerangs besitzen sieben Wagen mit Platz für vier Personen (zwei Reihen à zwei Personen). Dadurch ist eine maximale Kapazität von 760 Personen pro Stunde möglich. Die Züge werden ebenfalls von Vekoma gebaut. Manche Parks/Betreiber setzen jedoch auch Züge anderer Hersteller ein, so ist z. B. auf dem Boomerang im Wiener Prater seit Ende Juli 2007 ein Zug der deutschen Firma SAT Rides im Einsatz, der sich vor allem durch das Fehlen der sonst üblichen Schulterbügel auszeichnet.

Vorkommen[Bearbeiten]

Zurzeit gibt es weltweit 42 Auslieferungen (aktive oder im Bau)[1]. Das bisher einzige Modell in Deutschland ist der Boomerang im Freizeit-Land Geiselwind. In Österreich befindet sich ein Modell im Wiener Prater.

Bilder[Bearbeiten]

Weltrekord auf einem Boomerang[Bearbeiten]

Auf dem Boomerang im Freizeit-Land Geiselwind wurde am 19. August 2006 ein Rekord im Dauerachterbahnfahren aufgestellt. Der Hirschauer Stefan Seemann stellte in insgesamt 4.431 Fahrten mit einer Gesamtfahrzeit von 228 Stunden den alten Rekord, der auf der Expedition GeForce gefahren wurde, ein. Der Rekord wurde von Guinness anerkannt und ins Guinness-Buch der Rekorde übernommen. Im August 2007 wurde der Rekord vom ehemaligen Inhaber, dem Amerikaner Richard Rodriguez, mit einer Rekordfahrt im englischen Blackpool Pleasure Beach wieder gebrochen.[2]

Liste von Achterbahnen vom Typ Boomerang[Bearbeiten]

Anlagen die versetzt wurden, werden mit dem Namen am jeweiligen Standort, teilweise mehrfach aufgelistet.

Achterbahn Betreiber Land Eröffnung Schließung
Anaconda Luna Park Israel 2000
Bat Canada’s Wonderland Kanada 1987
Boomerang Bellewaerde Park Belgien 1984
Boomerang Elitch Gardens USA 30. April 1999
Boomerang Fantasilandia Chile 1996
Boomerang Freizeit-Land Geiselwind Deutschland 2000
Boomerang Geroland Ägypten 1997
Boomerang Grandlink World China Juli 1998
Boomerang Hafan y Môr Holiday Park UK 1987 1998
Boomerang Jerudong Park Brunei 1996 2005–2006
Boomerang Karolinelund Dänemark 1985 2010
Boomerang Knott's Berry Farm USA 6. April 1990
Boomerang La Ronde Kanada 1984
Boomerang Nanhu China 1985 ?
Boomerang Parc de Montjuic Spanien 1990 1999
Boomerang Parque de la Costa Argentinien 1998
Boomerang Playcenter São Paulo Brasilien 1997
Boomerang Pleasure Island Family Theme Park UK 27. Mai 1993
Boomerang Rafaela Padilla Mexiko 1984 1986
Boomerang Siam Park City Thailand 2007
Boomerang Six Flags Fiesta Texas USA 13. März 1999
Boomerang
1992–1999: Escorpión
1987–1991: Boomerang
Six Flags Mexico Mexiko 1988
Boomerang Tashkentland Usbekistan 1995
Boomerang Walibi Aquitaine Frankreich 1992
Boomerang Walibi Rhône-Alpes Frankreich 1988
Boomerang Wiener Prater Österreich 1992
Boomerang Wild Adventures USA 1998
Boomerang Woobang Towerland Südkorea März 1995
Boomerang Worlds of Fun USA 8. April 2000
Boomerang Zygo Park Frankreich 1987 1991
Boomerang Coast to Coaster Darien Lake USA 16. Mai 1998
Boomerang Coast to Coaster Great Escape USA 23. Mai 1997
Boomerang Coast to Coaster Six Flags Discovery Kingdom USA 27. März 1998
Carolina Cobra Carowinds USA 2009
Cobra PowerLand Finnland 2005
Cobra Walibi Belgium Belgien 26. April 2001
Cobra West Midlands Safari Park UK 1985 1991
Coca-Cola Roller Glasgow Gardens UK 1988 1988
Colossus Habtoorland Libanon 23. Dezember 2004
Demon Wonderland Sydney Australien 1992 26. April 2004
Flashback Six Flags New England USA 5. Mai 2000
Flashback Six Flags Over Texas USA 1989
Head Spin
1996–2003: Mind Eraser
Geauga Lake & Wildwater Kingdom USA 1996 16. September 2007
Krachen Al-Shallal Theme Park Saudi-Arabien 2004
Missile American Adventure Theme Park UK 4. Juli 1989 2004
Ragin' Cajun Dixie Landin' Family Theme Park USA 11. Juli 2001
Sea Serpent Morey's Piers USA 1984
Sidewinder Hersheypark USA 11. Mai 1991
Space Shuttle Enchanted Kingdom Philippinen 28. Juli 1995
Speed of Sound
2000–2010: La Via Volta
Walibi World Niederlande 22. April 2000 2007–2010 außer Betrieb
Thunderbolt Aladdin's Kingdom Katar 1994
Tidal Wave Trimper's Rides USA 1986
Titan World Expo Park Australien 30. April 1988 30. Oktober 1988
Vampire Six Flags Kentucky Kingdom USA 1990 1999
Wipeout Pleasurewood Hills UK 28. Juli 2007
Zoomerang Alabama Adventure USA 8. Mai 2005
Zoomerang Lake Compounce USA 27. Juni 1997
Zydeco Scream Six Flags New Orleans USA 10. Oktober 2000 August 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Internetdatenbank Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatrcdb.com. Abgerufen am 11. August 2010.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMV: Long Live the King! In: Parkscout. 9. August 2007, abgerufen am 10. August 2007.