Booth Tarkington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Booth Tarkington (um 1910)

Newton Booth Tarkington (* 29. Juli 1869 in Indianapolis, Indiana; † 19. Mai 1946 ebenda) war ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Tarkington war der Sohn des Rechtsanwalts John S. Tarkington und dessen Ehefrau Elizabeth Booth Tarkington. Seinen Vornamen „Booth“ erhielt er nach seinem Onkel mütterlicherseits, Newton Booth, dem 11. Gouverneur von Kalifornien und US-Senator.

Tarkington besuchte die Shortridge High School in seiner Heimatstadt und wechselte später an die Philipps Exeter Academy in Exeter (New Hampshire). Im Anschluss daran begann er ein Studium an der Purdue University und wechselte zwei Jahre später an die Princeton University. Trotz Gründerkrachs (→Große Depression) konnte sich die Familie dies leisten.

1902 heiratete Tarkington Laurel Fletcher und hatte mit ihr eine Tochter, Laurel (1906–1923). 1911 ließ sich das Ehepaar scheiden und im darauffolgenden Jahr heiratete Tarkington in zweiter Ehe Susannah K. Robinson.

Tarkington begann ab den zwanziger Jahren sein Augenlicht zu verlieren und war nach einigen Jahren vollständig erblindet. Seine weiteren Werke diktierte er einer Sekretärin. 1923 liess er sich in seiner Heimatstadt nieder und blieb dort bis an sein Lebensende. Regelmäßige Ausflüge führten ihn immer wieder nach Kennebunkport (Maine) zu seinem Ferienhaus.

Booth Tarkington starb am 19. Mai 1946 in Indianapolis und fand dort auf dem Crown Hill Cemetery seine letzte Ruhestätte.

Rezeption[Bearbeiten]

Einbandvorderseite der Erstausgabe von Gentle Julia (1922)

Tarkington verfasste das Vorwort zu dem Buch New Lands (1923) des Parawissenschaftlers Charles Fort und war 1931 ein Gründungsmitglied der Fortean Society.

Seinem Romandebüt The Gentleman from Indiana (1899) folgten zahlreiche weitere Werke wie Monsieur Beaucaire (1900), The Two Vanrevels (1902), Penrod (1914), The Turmoil (1915), Penrod and Sam (1916) und Seventeen (1917). Darüber hinaus erschienen Beiträge von ihm in der Zeitschrift Harper’s Magazine und der Wochenzeitschrift The Saturday Evening Post.

Zahlreiche seiner Werke wurden darüber hinaus auch verfilmt. 1930 kam Monsieur Beaucaire unter dem Titel Montecarlo von Ernst Lubitsch in die Kinos. 1935 folgte Alice Adams von Regisseur George Stevens mit Katharine Hepburn in der Titelrolle, für die sie 1936 eine Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin erhielt. 1942 entstand The Magnifent Ambersons unter der Regie von Orson Welles mit Joseph Cotten und Dolores Costello in den Hauptrollen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Briefe
  • On plays, playwrights, and playgoers. Selections from the letters of Boothe Tarkington to George C. Tyler and John Peter Toohey, 1918–1925. University Press, Princeton, N.J. 1959.
  • Your amiable uncle. Letters to his nephews. Bobbs-Merrill, Indianapolis 1949.
Erzählungen
  • The two Vanrevels.
  • In the Arena. Stories of the political life. 1905.
  • War stories. 1919.
Lyrik
  • Poe's Run and other poems. 1904.
Romane
  • The gentleman from Indiana. 1899.
  • Monsieur Beaucaire. 1900.
  • Old grey eagle. 1901.
  • Cherry. 1901.
  • The beautiful lady. 1905.
  • Growth - Trilogy
  1. The turmoil. 1915.
  2. The magnificent Ambersons. 1918.
  3. National Avenue. 1927 (früherer Titel: The midlander, 1924).
  • Gentle Julia. 1922.
  • The Plutocrat. 1927.
    • deutsche Übersetzung: Der Mann mit den Dollars. Verlag Tal, Wien 1929.
  • Claire Ambler. 1928.
  • Mirthful Haven. 1930.
  • Mary's Neck. 1932.
  • Presenting Lily Mars. 1933.
Theaterstücke
  • The man from Home. 1908.
  • Colonel Satan, or A Night in the Life of Aaron Burr.[2]
  • The humble servant. 1910.
  • The Beauty and the Jacobin. An Interlude of the French Revolution. 1912.
  • The Gibson Upright. 1919.
  • The Country cousins. A comedy in four acts. 1921.
  • The Wren. A comedy in three acts. 1922.
  • The intimate strangers. 1921.
  • Clarence. A comedy. 1921.
  • The Ghost Story. 1922.
Sachbücher
  • Some old portraits. A book about art and human beings. 1939.
Werkausgaben
  • John Beecroft (Hrsg.): The gentleman of Indiana. A treasury of Booth Tarkington. Doubleday, Garden City, N.Y. 1957.
  • Works. Doubleday Page, Garden Cirty, N.Y. 1922/32 (27 Bde.).

Literatur[Bearbeiten]

  • Barton Currie: Booth Tarkington. A bibliography. Doubleday Doran, Garden City, N.Y. 1932.
  • Keith J. Fennimore: Booth Tarkington (Twayne's United States authors series; Bd. 238). Twayne, New York 1974.
  • Robert Cortes Holliday: Booth Tarkington. BiblioBazaar, 2009, ISBN 1110128673[3]
  • Brother S. Lanning: Criticism in American periodicals of the prose fiction of Booth Tarkington from 1899 to 1969. University Press, Washington, D.C. 1972.
  • Susanah Mayberry: My amiable Uncle. Recollections about Booth Tarkington. University Press, West Lafayette, Ind. 1986, ISBN 0-911198-66-0.
  • Erwin Panofsky (Bearb.): An exhibition of Booth Tarkington's works in the „treasury room“ of the Princeton University Library. Princeton University 1946 (Katalog der gleichnamigen Ausstellung, März bis April 1946).
  • Dorothy R. Russo, Thelma L. Sullivan: A bibliography of Booth Tarkington. 1869–1946 Indiana Historical Society, Indianapolis 1949.
  • Adam J. Sorkin: Booth Tarkington and Sinclair Lewis. Two realists as social historians. University Press, Chapel Hill, N.C. 1972.
  • John E. Torrents: Booth Tarkington. A man of the theatre. Dissertation, Indiana University 1974.
  • James L. Woodress: Booth Tarkington. Gentleman from Indiana. Greenwood Press, New York 1969.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Booth Tarkington – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Außer Tarkington haben nur William Faulkner und John Updike diesen Preis zweimal gewonnen.
  2. Im Januar 1931 am Broadway uraufgeführt.
  3. Booth Tarkington (Google Books)