Bor (Niğde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Bor
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bor (Niğde) (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Niğde
Koordinaten: 37° 53′ N, 34° 34′ O37.88333333333334.5666666666671100Koordinaten: 37° 53′ 0″ N, 34° 34′ 0″ O
Höhe: 1100 m
Einwohner: 35.532[1] (2008)
Telefonvorwahl: (+90) 388
Postleitzahl: 51 xxx
Kfz-Kennzeichen: 51
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Sıtkı Erat (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Bor
Einwohner: 59.139[1] (2008)
Fläche: 1.269 km²
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Kaymakam: Şenol Bozacıoğlu
Webpräsenz (Kaymakam):

Bor ist eine Stadt in der Provinz Niğde in der Türkei und gleichzeitig der Name des von dort verwalteten Landkreises. Die Stadt liegt auf einer Hochebene (1100 m) ca. 14 km nördlich der Provinzhauptstadt Niğde.

Der Landkreis hat eine Bevölkerung von etwa 60.000 Menschen, von denen etwa 35.000 in der Stadt selbst leben.

Die Ebene ist seit der Zeit der Hethiter bewohnt, die Stadt wurde von den Römern in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten gegründet. Während der byzantinischen Epoche war die Stadt ein christlicher Mittelpunkt des östlichen Mittelmeerraums. In dieser Zeit erhielt sie den ehemaligen Namen Kilisehisar (Festung der Kirchen). Die Türken eroberten die Stadt 1071.

Die Stadt ist landwirtschaftlich geprägt: Weidewirtschaft, Woll- und Lederverarbeitung. Für Getreideanbau ist das Klima zu trocken, dafür wird Obst, vor allem Äpfel und Aprikosen sowie Wein kultiviert. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, das Durchschnittseinkommen niedrig, und folglich sind viele junge Menschen auf der Suche nach Jobs aus der Provinz in die größeren Städte der Türkei oder nach Europa abgewandert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wenige Kilometer südlich der Stadt liegen in Kemerhisar die Ruinen des antiken Tyana, darunter ein beeindruckender Aquädukt. Etwa 18 Kilometer südöstlich ist im Dorf Gökbez ein Relief des hethitischen Gottes Tarhunzas zu sehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 25. November 2009