Bordcomputer (Automobil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Cockpit des Toyota Prius
Beispiel einer Bordcomputeranzeige
Bordcomputer eines VW Golf VI

Unter dem Begriff Bordcomputer (auch Multifunktionsanzeige, Fahrten- oder Reiserechner, Fahrerinformationssystem) versteht man bei Kraftfahrzeugen ein Anzeigegerät, mit dem verschiedene Informationen abgefragt werden können. Die Informationen werden in der Regel im Kombiinstrument, über einen separaten Bildschirm in der Mittelkonsole oder auf dem Armaturenbrett dargestellt.

Zu den anzeigbaren Informationen eines Bordcomputers gehören zum Beispiel:

  • Durchschnittsverbrauch
  • Serviceintervalle
  • Ölstand/Temperatur
  • Reifendruck
  • Batteriekontrolle
  • Angurtungshinweis
  • Momentaner Verbrauch
  • Durchschnittsgeschwindigkeit
  • Momentane Geschwindigkeit
  • Verbleibende Reichweite mit der vorhandenen Tankfüllung
  • Restkraftstoffmenge / Tankmeldung
  • Fahrzeit
  • Außen- und Innentemperatur
  • Uhrzeit/Datum

Bordcomputer waren in der Vergangenheit meist nur als aufpreispflichtiges Sonderzubehör erhältlich, seit den 2000er Jahren gehören sie jedoch zunehmend zur serienmäßigen Ausstattung eines Fahrzeugs. Die ersten Bordcomputer verfügten über LC-Displays zum Anzeigen der Informationen, die teilweise auch heute noch Verwendung finden.

Mittlerweile sind Informationen wie z. B. Radiosender (RDS), Uhrzeit und Datum, Telefon-Freisprechanlage, Klimaanlagenfunktionen etc. mit im Bordcomputer abruf- und bedienbar. Auch sind früher eigenständige Anzeigen wie Kontrolleelemente (z. B. Informationen bzgl. Motorölstand, Bremsverschleiß) oder eine Service-Anzeige heute oft in den Bordcomputer integriert. In gehobenen Ausstattungslinien kann das Display des Bordcomputers auch Navigationsinformationen (Globales Navigationssatellitensystem) darstellen. Weiterhin sind auch Abstandswarner und ähnliche Funktionen verfügbar.

Es ist heute auch üblich, dass der Bordcomputer kein reines Anzeigegerät mehr darstellt, sondern auch ein Eingabegerät, z. B. zum Einstellen der Lautstärke für die Einparkhilfe oder zur Regelung der Helligkeit der Innenraumbeleuchtung.

Moderne Bordcomputer können auch per Touchscreen bedient werden (z. B. Lexus GS) oder projizieren über ein Head-Up-Display verschiedene Informationen auf die Frontscheibe (z. B. Chevrolet Corvette oder Toyota Prius).

Bekannte Hersteller für Bordcomputer sind z. B. Continental, Magneti Marelli, Bosch, Motorola oder Telefunken.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cathrin Köhler: Benutzerkonzepte für Pkw-Bordcomputer: Analyse und Optimierungsvorschläge. Diplomarbeit. Hannover, 2002
  • Gregor Nöcker: Die beleglose Spedition. LIT Verlag Berlin-Hamburg-Münster, 2002, ISBN 978-3825850524 (Über den Einsatz des Bordcomputers in Transportwesen und Logistik)

Siehe auch[Bearbeiten]