Borgia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Borgia (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen der Borgia oder Borja

Die Borgia (italienisch) oder Borja (spanisch und valencianisch) waren eine aus Spanien (genauer: der heutigen Autonomen Region Valencia) stammende Adelsfamilie.

Herkunft[Bearbeiten]

Die Borgia stammen aus dem Königreich von Valencia, im Süden der Konföderation der Krone Aragón, vor allem aus València und Xàtiva. Die Familie kam zu Beginn des 15. Jahrhunderts in Italien zu Macht und Reichtum, vor allem durch die beiden Päpste aus der Familie, Kalixt III. (1455–1458) und Alexander VI. (1492–1503), die zum Inbegriff des Nepotismus geworden sind. Der von Machiavelli gefeierte Cesare Borgia und die lange Zeit verleumdete Lucrezia Borgia, außereheliche Kinder des letzteren Papstes, sind zwei der bekanntesten Personen der Renaissance. Mit dem Tod Alexanders VI. 1503 brach die Macht der Borgia zusammen. Giambattista Pamfili, ein Nachkomme von Alexanders Tochter Isabella, wurde 1644 als Innozenz X. Papst.

Die Linie der Herzöge von Gandía, Nachfahren von Papst Alexanders Sohn Juan Borgia, starb allerdings erst 1748 aus. Einer von ihnen war Francisco de Borja, der dritte General der Jesuiten. Der Herzogstitel von Gandía ging über weibliche Erbfolgen auf andere Familien über, gegenwärtig gehalten von der vielfachen Herzogsfamilie Téllez-Girón. Eine nach Ecuador und Chile ausgewanderte Familie Borja führt sich allerdings in direkter männlicher Linie auf Lucas Vicente Joaquín de Borja y Lasteros, Sohn des Francisco José de Borja y Paz Duque de Estrada, einen Nachfahren des Juan Borgia, 2. Herzog von Gandía, zurück. Zu diesen gehört Rodrigo Borja (* 1935), von 1988 bis 1992 Präsident der Republik Ecuador. Die Fürsten von Squillace, 1740 erloschen, waren ebenfalls Nachfahren der Borgia. Eine Reihe von Familien, die heute diesen Namen trägt, wie Borgia de Milà und Borgia-Lançol, stammt von Töchtern der Familie ab.

Familienbeziehungen[Bearbeiten]

  1. Rodrigo de Borja (etwa 1349–d.), Sohn von Gonzalo Gil de Borja (1310–d.), Enkel von Gil de Borja, ∞ 1. Sabina Anglesola und 2. Francesca de Fenollet[1]
    1. Juan Domingo de Borja († 1428) ∞ Francina Llançol
      1. Alonso de Borja (1378–1458), Papst Kalixt III.
        Alonso de Borja (1378–1458), Papst Kalixt III.
        1. Francisco de Borja (1441–1511), Kardinal von Cosenza
      2. Catalina de Borja († 1468) ∞ Juan de Milà – Nachkommen Borgia de Milà
        1. Pedro de Milà, Baron von Masalaves ∞ Cubella Dolce
          1. Juan de Mila, Baron von Masalaves ∞ Isabella-Lucrezia de Borgia Llançol de Romaní
          2. Adriana de Milà ∞ Ludovico Orsini
            1. Orsino Orsini ∞ Giulia Farnese
          3. Jaime de Milà, Comte d'Albaida ∞ Leonor de Aragón
            1. Maria de Milà ∞ Jofré Borgia, Fürst von Squillace
          4. Luis de Milà
          5. Caterina de Milà ∞ Gasparo, Graf von Procida und Aversa
        2. Luis Juan de Milà (1430–1510), Bischof von Lerida und Segorbe, Kardinal seit 1456
      3. Juana († 1464) ∞ Mateo Marti
      4. Francisca de Borja, seliggesprochen
      5. Isabella de Borja († 1468) ∞ Jofré de Borja / Jofré de Borja y Escrivà († 1437), ihr Vetter
    2. Rodrigo Gil de Borja i de Fennolet ∞ Sibília Escrivá y de Pròixita[1]
      1. Joan-Gil de Borja y Escrivà († 1411), Baron von Atzueva ∞ Francina de Tous[1]
      2. Rodrigo de Borja y Escrivà († 1478)[1]
      3. Galceran de Borja y Escrivà ∞ Isabel de Montcada[1]
      4. Jofré de Borja y Escrivà († 1437) ∞ Isabella de Borja y Llançol († 1468)[1]
        1. Pedro Luis de Borja y Borja (1432–1458), Herzog von Spoleto[1]
        2. Beatrice de Borja y Borja ∞ Eiximén Pérez d´Arenós († 1503)[1]
        3. Tecla de Borja y Borja († 1459) ∞ Vidal de Vilanova[1]
        4. Juana de Borja y Borja ∞ Pere-Guillem Llançol de Romaní, Baron von Villalonga[1][2]
          1. Juan de Borja Lanzol de Romaní, auch Juan de Borgia der Ältere (1446–1503), Kardinal, Erzbischof von Monreale[3]
          2. Pier Luigi de Borgia († 1511)
          3. Gioffré Lanzol de Romaní ∞ Juana de Moncada
            1. Juan de Borja Llançol de Romaní, auch Juan de Borgia der Jüngere (1470–1500), Kardinal, Erzbischof von Capua
            2. Pedro Luis de Borja Llançol de Romaní (1472–1511), Malteserritter[3]
            3. Angela ∞ Alessandro Pio, Herr von Sassuolo
            4. Rodrigo Lanzol de Borgia ∞ Maria de Luna
            5. Geronima ∞ 1. Fabio Orsini, 2. Tiberio Carafa
          4. Calcerano, Ritter des Orden vom Hospital des Heiligen Johannes zu Jerusalem
          5. Isabel ∞ Juan de Mila
            1. Luis de Mila von Massalves
          6. Juana ∞ X. Lloris (Loriz)
            1. Francisco Lloris y de Borja (1470–1506), Kardinal, Erzbischof von Treni
        5. Rodrigo de Borja y Borja (1431–1503), Papst Alexander VI.
          Rodrigo de Borja y Borja/Borgia (1431–1503), Papst Alexander VI., außerehelich verbunden unter anderem mit Vanozza de’ Cattanei (1442–1518)
          1. Pedro Luis Borgia (1460/1463–1488), Herzog von Gandía
          2. Girolama Borgia (1469–1483) ∞ Gian Andrea Cesarini
          3. Isabella de Borgia (1470–1541) ∞ Pier Giovanni Matuzzi – Nachkommen Borgia-Matuzzi
          4. Cesare Borgia (1475–1507)
            Cesare Borgia (1475–1507) (Mutter: Vanozza de’ Cattanei) Erzbischof von Valencia und Kardinal 1493, Herzog von Valentinois und Romagna ∞ 1499 Charlotte d’Albret von Navarra (1482–1514) (Haus Albret)
            1. Luisa Borgia (1500–1553) ∞ 2. Philippe de Bourbon
            2. 2 uneheliche Kinder: Girolamo (geboren um 1500) und Camilla (um 1501–1573)
          5. Juan Borgia (1476/1478–1497) (Mutter: Vanozza de’ Cattanei), als Juan Borgia I. Herzog von GandíaMaria Enríquez i de Luna († 1520), Herzogin von Gandia
            1. Juan Borgia II. (Juan de Borja y Enríquez) (1494–1543), Herzog von Gandía ∞ 1. Juana de Aragón ∞ 2. Francisca de Castro y Pinós
              1. Francisco de Borja (1510–1572), Herzog von Gandía bis 1551, 3. General der Jesuiten 1565 ∞ Leonor de Castro y Melo – Nachkommen Borgia-Aragon, ausgestorben 1748
          6. Lucrezia Borgia (1480–1519)
            Lucrezia Borgia (1480–1519) (Mutter: Vanozza de’ Cattanei) ∞ 1) Don Gasparo de Procida, ∞ 2) 1493 Giovanni Sforza, Herr von Pesaro, ∞ 3) 1498 Alfonso von Aragón († 1500), ∞ 4) 1502 Alfonso I. d’Este (1476–1534) Herzog von Ferrara
          7. Jofré Borgia (1481–1517) (Mutter: Vanozza de’ Cattanei) Fürst von Squillace ∞ 1. Sancia von Neapel, uneheliche Tochter des neapolitanischen Königs Alfonso II. ∞ 2. Maria de Mila – Nachkommen Borgia-Squillace
          8. Laura Orsini (* 1492), Mutter: Giulia Orsini geborene Farnese, Schwester des späteren Papstes Paul III. (Alessandro Farnese) ∞ Niccolo della Rovere
          9. Giovanni Borgia, genannt Infans Romanus (1498–1548), Herzog von Nepi und Camerino
          10. Rodrigo Borgia (1503–1527) Benediktinermönch

Verfilmung[Bearbeiten]

Die Geschichte der Borgias wurde 1980 von der BBC als 10teilige Fernsehserie mit Adolfo Celi in der Hauptrolle verfilmt. Der spanisch-italienische Kinofilm Die Borgias wurde 2006 veröffentlicht. Im Jahre 2010 entstand eine weitere Verfilmung als US-amerikanischen Fernsehserie Die Borgias (The Borgias) mit Jeremy Irons in der Hauptrolle. 2011 wurde die zwölfteilige deutsch-französisch-österreichische Serie Borgia produziert und ausgestrahlt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Brambach: Die Borgia. Faszination einer machtbesessenen Renaissance-Familie. Callwey, München 1988, ISBN 3-7667-0906-2 sowie Diederichs/ Hugendubel, Kreuzlingen/ München 2004, ISBN 3-424-01257-2.
  • Ivan Cloulas: Die Borgias. Biographien einer Familiendynastie. (Originaltitel: Les Borgia übersetzt von Enrico Heinemann), Heyne, München 1993 (deutsche Erstausgabe: Benziger, Zürich 1988, ISBN 3-545-34076-7), ISBN 3-453-06082-2.
  • Ferdinand Gregorovius: Lucretia Borgia und ihre Zeit. Neuausgabe, Wunderkammer, Neu-Isenburg 2009, ISBN 978-3-941245-04-4 (= Edition Flaschenpost).
  • Michael Edward Mallett: The Borgias. The Rise and Fall of a Renaissance Dynasty. Barnes & Noble, New York (NY) 1969 / Reprint: Academy, Chicago, IL 1987, ISBN 0-89733-238-5 (englisch).
  • Susanne Schüller-Piroli: Die Borgia-Dynastie. Legende und Geschichte. Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1982, ISBN 978-3-486-49941-4.
  • Volker Reinhardt (Hrsg.): Die großen Familien Italiens. Kröner, Stuttgart 1992, ISBN 3-520-48501-X.
  • Volker Reinhardt: Die Borgia. Geschichte einer unheimlichen Familie. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62665-4 (= Beck'sche Reihe. Band 2741).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Borgia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Antonio Castejón: Borja o Borgia. Ascendientes y descendientes de un Papa, de un Santo, de un Valido (el de Lerma), etc.; Genealogie bei euskalnet.net
  2. Genealogie der Borgia/Borja (engl.) unter genealogy.euweb.cz
  3. a b Stammbaum des Juan Cardenal de Borja Vescovo di Coria e di Ferrara unter http://www.geneall.net/