Boris Borissowitsch Golizyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boris Borisovich Golicyn.

Boris Borissowitsch Golizyn, Prinz Galitzin, (russisch Борис Борисович Голицын, englische Transkription Boris Borisovich Galitzine; * 18. Februarjul./ 2. März 1862greg. in Sankt Petersburg; † 4. Maijul./ 17. Mai 1916greg. bei Petrograd) war ein russischer Geophysiker und Meteorologe.

Golizyn stammte aus der alten russischen Fürstenfamilie Galitzin. Er besuchte die Schule des Moskauer Kadettenkorps, die Lomonossow-Universität (1891 bis 1893) und die Universität Straßburg (1887). Er war Professor an der Universität Dorpat und später bis zu seinem Tod (nach kurzer Krankheit nahe Sankt Petersburg) Leiter des Meteorologischen Dienstes des Russischen Reiches (mit Sitz im Zentralen Nikolas Observatorium in Sankt Petersburg und im Sommer im Konstantin Observatorium im nahen Pawlowsk). Daneben hielt er Vorlesungen über Physik an Hochschulen in Sankt Petersburg wie der Medizinischen Hochschule.

Galizyn ist für die Erfindung des elektrodynamischen Seismographen 1904 bekannt.

1911 wurde er Präsident der Internationalen Seismologischen Gesellschaft, der heutigen International Association of Seismology and Physics of the Earth’s Interior. 1912 hielt er über seinen Seismographen einen Plenarvortrag auf dem ICM in Cambridge.

Er war auswärtiges Mitglied der Royal Society und Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften. Ein russisches Schiff wurde nach ihm benannt (Akademik Golizyn).

Schriften[Bearbeiten]

  • Vorlesungen über Seismometrie, 1912 (russisch und deutsch)

Weblinks[Bearbeiten]