Boris Mironowitsch Pergamenschtschikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Boris Mironowitsch Pergamenschtschikow (russisch Борис Миронович Пергаменщиков, wiss. Transliteration Boris Mironovič Pergamenščikov, in Deutschland auch Pergamenschikow; * 14. August 1948 in Leningrad; † 30. April 2004 in Berlin) war ein russischer Cellist.

Leben[Bearbeiten]

Noch während seines Studiums bei Emmanuel Fischmann in Leningrad erreichte Boris Pergamenschtschikow erste Bekanntheit und spielte u. a. mit dem Staatsorchester von Moskau. 1974 erhielt er die Goldmedaille beim 5. Tschaikowski-Wettbewerb. 1977 emigrierte er mit seiner Familie und nahm eine Professur an der Hochschule für Musik und Tanz Köln an. Seit 1998 lehrte er dann an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin.

Er spielte zusammen mit den Dirigenten Claudio Abbado, Yehudi Menuhin und Mstislaw Rostropowitsch sowie mit Krzysztof Penderecki und musizierte mit großen Orchestern wie den Münchner Philharmonikern und dem Royal Philharmonic Orchestra London bei Konzerten und internationalen Festivals. Außerdem spielte er auch mit dem Amadeus-Quartett und dem Alban-Berg-Quartett moderne und klassische Kammermusik.

Auch als Solist spielte Pergamenschtschikow, beispielsweise auf der CD Violoncello Solo von 1989 (AULOS-Schallplatten), auf der sich auch die selten gespielte Sonate für Violoncello von Paul Hindemith (op 25, Nr. 3) und die Sacher-Variationen für Violoncello solo von Witold Lutosławski befinden.

Weblinks[Bearbeiten]