Boris Nikolajewitsch Polewoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Boris Nikolajewitsch Polewoi (russisch Борис Николаевич Полевой, wiss. Transliteration Boris Nikolaevič Polevoj; * 4. Märzjul./ 17. März 1908greg. in Moskau; † 12. Juli 1981 ebenda; eigentlich Борис Николаевич Кампов/Boris Nikolaewitsch Kampow) war ein sowjetischer Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Ursprünglich arbeitete Polewoi als Techniker in einer Textilfabrik. Beeinflusst von Maxim Gorki wurde er jedoch Journalist. In dieser Funktion bereiste er zunächst Westeuropa, China und die USA, bis er im Zweiten Weltkrieg Frontberichterstatter der Prawda wurde. Ab 1954 gehörte er dem Präsidium des sowjetischen Schriftstellerverbandes an. 1962 wurde er Chefredakteur der Moskauer Literaturzeitschrift Junost (russisch Ю́ность).

Sein literarisches Werk handelt überwiegend vom Heroismus der Sowjetmenschen im Krieg und deren patriotischen Aufbauleistungen nach dem Krieg. Die zum Teil pathetischen Industrieromane setzen sich auch mit dem stalinistischen System auseinander. Als sein bekanntestes Werk gilt der Roman Der wahre Mensch (Повесть о настоящем человеке/Powest o nastojaschtschem tscheloweke). Auf der Grundlage dieses Werk komponierte Sergei Prokofjew seine Oper Die Geschichte vom wahren Menschen.

Von zeitgeschichtlicher Bedeutung sind Polewois Tagebücher aus dem Zweiten Weltkrieg und zu den Nürnberger Prozessen.

Werke[Bearbeiten]

  • Der Querkopf, 1940
  • Erzählung vom wahren Menschen, 1947 (die deutsche Übersetzung erschien unter dem Titel Der Wahre Mensch)
  • Die Heimkehr, 1949
  • Gold, 1950
  • Zeitgenossen, 1952
  • Tiefes Hinterland, 1958
  • Unser Lenin, 1961
  • Am Wilden Ufer, 1962
  • Doktor Vera, 1966

Nach 1970 neu aufgelegte Titel[Bearbeiten]

  • Nürnberger Tagebuch, Berlin: Volk und Welt/Kultur und Fortschritt 1971
  • Befreiung, Frankfurt am Main: Röderberg 1975
  • Berlin 896 km. Aufzeichnungen eines Frontkorrespondenten, Berlin: Volk und Welt 1975
  • Gold, Berlin: Volk und Welt 1977 (6. Auflage)
  • Anjuta, Berlin: Volk und Welt 1978
  • Doktor Vera, Berlin: Neues Leben 1981
  • Die Reportagen meines Lebens. Erinnerungen, Berlin: Volk und Welt 1981
  • Der wahre Mensch, Berlin: Volk und Welt 1985


Weblinks[Bearbeiten]