Boris Wassiljewitsch Numerow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
B. W. Numerow

Boris Wassiljewitsch Numerow (russisch Борис Васильевич Нумеров; * 17. Januarjul./ 29. Januar 1891greg. in Nowgorod; † 15.(?) September 1941 in Orjol) war ein russischer Astronom und Geophysiker.

Biografie[Bearbeiten]

Numerow war korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, von 1913 bis 1915 Beobachter am Pulkowo-Observatorium, von 1915 bis 1925 Astronom an der Universität Leningrad und von 1924 bis 1937 Professor für Astronomie an der Universität Leningrad.

Numerow wurde in der Nacht vom 21. zum 22. Oktober 1936 im Rahmen des Großen Terrors verhaftet und am 25. Mai 1937 wegen Spionage, Sabotage und Verschwörung gegen die sowjetische Regierung zu zehn Jahren Haft verurteilt. Man warf ihm vor, Spion im Auftrag Deutschlands zu sein, weil der deutsche Astronom Karl Wilhelm Reinmuth den Asteroiden (1206) Numerowia nach ihm benannt hatte. Vermutlich am 15. September 1941 wurde er im Gefängnis Orjol erschossen. Er wurde 1957 rehabilitiert.

Den Namen Numerows trägt auch ein 113 km Durchmesser großer Mondkrater (Koordinaten 70° 42' S 160° 42' W).

Wissenschaftliche Arbeit[Bearbeiten]

Numerow entwickelte in den 1920er Jahren auf Basis der von Gauß entwickelten indirekten Methode zur Lösung des Zweikörperproblems ein Verfahren zur Bahnbestimmung von Himmelskörpern. Seine besondere Leistung besteht darin, störende Einflüsse anderer Himmelskörper von vornherein in die Berechnung einbezogen zu haben, während die anderen auf der gaußschen Methode basierenden Verfahren einen Zwischenschritt der Bahnverbesserung benötigen.[1]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Méthode nouvelle de la détermination de orbites et le calcul des éphémerides en tenant compte des pertubations., Publ. de l'Observatoire astrophysique central de Russie 2. Moskau 1923
  • Sur la détermination des élements., Bulletin de l'Inst. astron. de Leningrad 8,49. 1925
  • Bahnbestimmung nach der Methode der Variation der heliozentrischen Koordinaten., Bulletin de l'Inst. astron. de Leningrad 10,69. 1926

Literatur[Bearbeiten]

  • L.M. Lasarew: 1937: An Eyewitness Account. In: Alexander Solschenizyn (Hrsg.): Voices from the Gulag. Northwestern University Press, Evanston 2010, ISBN 0-810-12655-9
  • Karl Stumpff: Himmelsmechanik. Band I, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften Berlin 1959
  • Gérard Sookahet, La Méthode de Numerov pour Résoudre les Equations Différentielles du 2nd Ordre. 2006, PDF

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stumpff, Himmelsmechanik, Band 1, S.433