Boris Wiktorowitsch Alexandrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Kazakhstan and Russia.png Boris Alexandrow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 13. November 1955
Geburtsort Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR
Todesdatum 31. Juli 2002
Sterbeort nahe Tscheljabinsk, Russland
Größe 170 cm
Gewicht 68 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
bis 1973 Torpedo Ust-Kamenogorsk
1973–1979 HK ZSKA Moskau
1979–1982 HK Spartak Moskau
1982–1989 Torpedo Ust-Kamenogorsk
1989–1990 HC Milano Saima
1994–1995 Torpedo Ust-Kamenogorsk

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Dateityp

Boris Wiktorowitsch Alexandrow (russisch Борис Викторович Александров; * 13. November 1955 in Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR; † 31. Juli 2002 nahe Tscheljabinsk, Russland) war ein russisch-kasachischer Eishockeyspieler und -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Während seiner Karriere spielte der in der damaligen Sowjetunion geborene Stürmer beim HK ZSKA Moskau, HK Spartak Moskau und Torpedo Ust-Kamenogorsk. Insgesamt erzielte er 177 Tore in 224 Spielen in der sowjetischen Liga. Schon früh wurde er in das Team der Sowjetischen Eishockeynationalmannschaft berufen. Am 11. November 1975 stand er in einem Spiel gegen die Tschechoslowakei zum ersten Mal für die Sbornaja auf dem Eis. Seine internationale Karriere wurde mit der Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 1976 gekrönt. Für die Nationalmannschaft erzielte er 4 Tore in 19 Länderspielen. Am 21. Dezember 1977 bestritt er sein letztes Länderspiel. Seine letzte aktive Saison 1989/90 verbrachte er bei Milan Saima SG in der italienischen Liga.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

In der Saison 1995/96 übernahm Alexandrow den Trainerposten beim kasachischen Team Torpedo Ust-Kamenogorsk. Gleichzeitig wurde er zum Cheftrainer der Kasachischen Eishockeynationalmannschaft, die er zum achten Platz bei den Olympischen Spielen in Nagano führte.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Sowjetischer Meister mit ZSKA Moskau: 1975, 1977, 1978
  • Goldmedaille bei Olympischen Spielen: 1976

Weblinks[Bearbeiten]