Boriss Cilevičs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boriss Cilevičs. 2010.

Boriss Cilevičs (russisch Борис Цилевич, Boris Zilewitsch; * 26. März 1956 in Daugavpils, Lettische SSR) ist ein lettischer Ingenieur und Politiker. Er ist seit 1998 Mitglied des lettischen Parlaments, der Saeima.

Biographie[Bearbeiten]

Cilevičs wurde als Sohn russisch-jüdischer Einwanderer aus Leningrad in Daugavpils geboren. Nach dem Besuch des dortigen Gymnasiums studierte er Mathematik und Physik an der Lettischen Staatlichen Universität (LVU). 1981 erwarb er einen Doktortitel im Bereich der mathematischen und theoretischen Physik. In den 80er Jahren arbeitete er als Ingenieur, danach im Laboratorium für Informatik des Instituts für Mathematik und Informatik der LVU.

Ab dem Beginn der 90er Jahre beteiligte sich Cilevičs an verschiedenen sozialen und politischen Aktivitäten, er war unter anderem Mitglied der Lettischen Volksfront. Er betätigte sich journalistisch und wurde 1992 Mitglied des lettischen Journalistenverbandes. Ab 1995 war er Direktor des Zentrums für Sozial- und Bildungsforschung "Baltic Insight". 1994 gehörte er zu den Gründern der Tautas Saskaņas partija (TSP), für die er im März 1997 in den Stadtrat von Riga gewählt wurde.

1998 zog Cilevičs auf der Liste der Tautas Saskaņas partija in die Saeima ein und ist seither Mitglied des Parlaments. 2002 trat er für die Liste Par Cilvēka Tiesībām Vienotā Latvijā an, 2006 für Saskaņas Centrs. 2010 wiederum kandidierte er erfolgreich für Sociāldemokrātiskā Partija „Saskaņa“. Er nahm Einsitz im parlamentarischen Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und ist stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Menschenrechte und soziale Angelegenheiten.

Im Rechtsstreit um die Abschaffung der Beschränkungen für die Verwendung der russischen Sprache in den Massenmedien vertrat er vor dem lettischen Verfassungsgericht die Klägerseite.

Seit 1999 ist Cilevičs Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, in den Jahren 2005 bis 2007 war er Vorsitzender des Unterausschusses für nationale Minderheiten. [1]. In den Jahren 2003 und 2004 war er als Beobachter und für einen kurzen Zeitraum als Parlamentarier lettischer Repräsentant im Europäischen Parlament.[2].

Boriss Cilevičs ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mr Boriss CILEVIČS auf der Webseite des Europarats (englisch, gesichtet 19. August 2011)
  2. Eintrag zu Boriss Cilevičs in der Abgeordneten-Datenbank des Europäischen Parlaments

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]