Borja (Saragossa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Borja
Rathaus von Borja, 16. Jahrhundert
Rathaus von Borja, 16. Jahrhundert
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Borja
Borja (Saragossa) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Aragonien
Provinz: Saragossa
Comarca: Campo de Borja
Koordinaten 41° 50′ N, 1° 32′ W41.833151-1.530104448Koordinaten: 41° 50′ N, 1° 32′ W
Höhe: 448 msnm
Fläche: 107,29 km²
Einwohner: 4.915 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 45,81 Einw./km²
Postleitzahl: 50540
Gemeindenummer (INE): 50055 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Miguel Arilla Andía (PAR)

Borja ist eine spanische Gemeinde (municipio) in der Provinz Saragossa der Autonomen Region Aragonien. Erste Erwähnungen der Ortschaft gehen auf das 5. Jahrhundert vor Christus zurück, als Iberer sich in dem Gebiet niederließen. Heute wird die Landwirtschaft vermehrt durch Industriebetriebe in der Ortschaft abgelöst.

„Ecce homo“ von Borja[Bearbeiten]

Borja erlangte internationale Aufmerksamkeit im Jahr 2012, als die damals über 80-jährige Rentnerin Cecilia Giménez aus eigener Initiative ein Fresco aus dem 19. Jahrhundert in einer der drei Kirchen des Ortes restaurieren wollte. Die Wandmalerei mit der Jesus-Darstellung war Bestandteil des Werks „Ecce Homo“, die dem Künstler Elías García Martínez zugeschrieben wird.

Die Rentnerin wollte spontan die durch Abblättern beschädigte Wandmalerei ausbessern. Wie berichtet wurde, geschah dies in guter Absicht, aber ohne Erlaubnis der zuständigen Stellen. Die unsachgemäße Restaurierung fügte dem Werk erhebliche Schäden zu. Experten wurden anschließend mit der Rettung des Werks aus dem 19. Jahrhundert beauftragt. Laut der spanischen Nachrichtenagentur EFE ist die Wiederherstellung des Bildes allerdings überaus schwierig.[2]

Die ungeschickte Übermalung sorgte für großes Aufsehen über die spanischen Grenzen hinaus. Das verunstaltete Bild wurde von der Presse wahlweise als „Monchichi“ oder „aufgeblasener Igel“ verspottet und wurde zu einem der großen Internet-Phänomene des Jahres 2012. Spaßvögel montierten es in viele andere Bilder von Prominenten und Kunstwerken hinein und druckten es sogar auf Kleidungsstücke. Der Hype sorgte für einen unerwarteten Touristenboom, der so groß wurde, daß die Stadt beschloss, die zuerst geschmähte Rentnerin an den Einnahmen zu beteiligen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Borja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Fatale Restaurierung: Rentnerin überpinselt Jesus-Fresko auf spiegel.de
  3. Übermaltes Jesus-Fresko: Spanische Rentnerin soll an Einnahmen beteiligt werden auf spiegel.de