Born of Hope

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Born of Hope
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Erscheinungsjahr 2009
Länge 71 Minuten
Stab
Regie Kate Madison
Drehbuch Romanvorlage:
J. R. R. Tolkien
Dialog und Handlung:
Paula DiSante (unter Pseudonym Alex K. Aldridge)
Zusätzliche Skripte:
Christopher Dane
Kate Madison
Matt Wood
Produktion Kate Madison
Co-Produzent:
Aaron Greenwood
Musik Tobias Bublat
Adam Langston
Jacob Shelby
Kevin Webster
Rob Westwood
Peter Bateman
Arjan Kiel
Toby und Cody McClure
Martin Westlake
Besetzung

Born of Hope (deutsch: Geboren aus Hoffnung) ist ein Fantasy-Film aus dem Jahr 2009 unter der Regie von Kate Madison mit einem Drehbuch von Paula DiSante (unter dem Pseudonym Alex K. Aldridge), der sich auf die Anhänge des Buches Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien bezieht. Der Film handelt von den Gemeinschaften, die vom Krieg des dunklen Herrschers Sauron betroffen sind,[1] von der Geschichte von Arathorn II. und seiner Beziehung zu Gilraen und dreht sich um die Relevanz der Erhaltung der Blutlinie der Dúnedain.

Der Großteil des Films wurde im Angelsächsischen Dorf von West Stow in Suffolk gedreht. Waldszenen wurden im Epping Forest gedreht[2] und Luftaufnahmen zeigen Ansichten des Snowdonia National Parks und des Derwent Water.

Die Premiere fand auf der Ring*Con 2009 in Bonn statt, danach wurde der Film kostenlos im Internet auf Dailymotion und später auf YouTube bereitgestellt.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt im späten Dritten Zeitalter von Mittelerde, als die Macht Saurons wächst. Seine Orks suchen ständig nach den versprengten Nachkommen aus der Linie des Elendil, die in den Dúnedain erhalten wird. Dirhael, seine Frau Ivorwen und ihre Tochter Gilraen fliehen vor einem Angriff auf ihr Dorf, als sie auf einem Waldweg von Orks überfallen und von einer Gruppe Waldläufer unter Arathorn gerettet werden. Da sie keine andere Bleibe haben, werden die Flüchtlinge von Arathorn nach Taurdal gebracht, dem Dorf, das sein Vater Arador, der Häuptling der Dúnedain, anführt. Dort rätseln Arathorn und Arador über die Motive der Orks, nachdem sie bei erschlagenen Orks einige Juwelen gefunden haben. Während des Aufenthalts in Taurdal verliebt sich Gilraen in Arathorn. Angesichts von Überfällen auf benachbarte Siedlungen führt Arador seine Krieger auf einen Feldzug gegen die Orks in der Gegend, um den Frieden in der Region wiederherzustellen. Währenddessen sendet er Arathorn getrennt aus, damit dieser die Hintergründe der Angriffe ergründe. Beide sind mit ihren Missionen erfolgreich und Arathorn entdeckt, dass die Orks Sauron dienen und für ihn auf der Suche nach einem Ring sind. Dabei handelt es sich nicht, wie Arador vermutet, um den Ring Barahirs, ein Erbstück der Dúnedain-Könige, sondern um den Einen Ring, mit dem der Dunkle Herrscher seine Macht mehren will. Arathorn und Gilraen erhalten Aradors Segen für eine Heirat, aber Arathorn kann den Mut nicht aufbringen, Dirhael um die Hand seiner Tochter zu bitten. Arador wird nach Bruchtal gerufen, um Elronds Rat einzuholen, und die Hochzeit wird bis zu seiner Rückkehr verschoben. Schließlich wendet sich Arathorn doch an Dirhael und die zwei Liebenden heiraten.

Ein Jahr später wird Arador in den Trollhöhen von einem Bergtroll getötet, womit Arathorn zum Häuptling der Dúnedain wird. Gilraen wird schwanger und gebiert einen Sohn, Aragorn. Taurdal lebt für eine Weile in Frieden, bis Elladan und Elrohir mit Neuigkeiten aus Bruchtal kommen. Elrond hat gespürt, dass der Gegend erneut Gefahr droht, und so bitten sie darum, dass Gilraen und Aragorn nach Bruchtal in Sicherheit gebracht werden, wie es für alle Erben der Dúnedain-Häuptlinge Tradition ist. Bevor Arathorn und Gilraen sich entscheiden können, greifen die Orks erneut das Dorf an. Sie werden zurückgeschlagen und Arathorn führt die Waldläufer bei der Verfolgung der Angreifer an. Die Jagd ist erfolgreich, aber Arathorn wird dabei tödlich verwundet. Ohne die Führung eines geeigneten Häuptlings geben die Dúnedain Taurdal auf und zerstreuen sich heimlich in die Wälder von Rhudaur, während die elbischen Zwillinge, Elladan und Elrohir, Aragorn und seine Mutter Gilraen nach Bruchtal in Sicherheit bringen.

Produktion[Bearbeiten]

Die Idee zu dem Film entstand 2003, als die Regisseurin und Schauspielerin Kate Madison einen Film für die Tolkien Fan Film Exhibition einreichen wollte. Zunächst ein bescheidener Plan, wuchs das Projekt an, bis im April 2006 erste Probedrehs stattfanden. Die Hauptaufnahmen begannen im Juni 2008 und dauerten bis in das Jahr 2009. Das Ziel war eine Premiere zur Ring*Con 2009, was auch erreicht wurde. Später wurde der Film als kostenloser Livestream auf verschiedenen Videoportalen, unter anderem auf Dailymotion und YouTube, angeboten.

Madison gab ihre gesamten Ersparnisse von 8.000 £ für den Film aus. Weitere 17.000 £ wurden durch die Veröffentlichung eines Online-Trailers eingenommen, was das Budget auf 25.000 £ anwachsen ließ. Born of Hope entstand während einer Zeit von sechs Jahren unter Mitwirkung von 400 Darstellern, die auch in Zeltlagern übernachteten, um morgens zeitig drehen zu können.[3]

Christopher Dane (Arathorn) war letztendlich sehr in die Produktion des Films eingebunden, indem er sowohl zum Drehbuch, als auch zur Bearbeitung des Endproduktes beitrug. Kate Madison, die Regie führte und den Film produzierte, tritt auch als Waldläufer Elgarain in dem Film auf.

Rezeption[Bearbeiten]

Der Film erregte das Interesse einiger Experten, die an Peter Jacksons Trilogie beteiligt waren:

"Großartige Sache. Es ist unglaublich, zu sehen, wie viel handwerkliches Können, Einfühlungsvermögen und Aufmerksamkeit bei diesem ehrgeizigen Projekt zum Tragen kommen. Alles sieht bisher umwerfend aus und ich kann es gar nicht erwarten, den fertigen Film zu sehen (Amazing stuff. It's incredible to see what craftsmanship, sensitivity and attention to detail is being brought to bear on this ambitious project. Everything so far looks amazing and I can't wait to see the finished film)" - Richard Taylor, Leiter von Weta Workshop

"Ich bewundere wirklich, was ihr macht und würde eure Bemühungen gern irgendwie unterstützen (I really admire what you are doing and would love to support your efforts in some way)." - Daniel Falconer, Designer bei Weta Workshop

"Es sieht so aus, als ob ihr Leute da ein großartiges Projekt auf die Beine stellt - Ich freue mich darauf, den Film zu sehen (It looks like you people are putting together an awesome project--I'm looking forward to seeing the film, myself. Best wishes on completion of the project." - Christian Fletcher, Schwertmacher

Wendy Ide von The Times gab dem Film eine positive Kritik und verlieh ihm vier von fünf Sternen, nannte ihn eine "fast perfekte Hommage an Jacksons Vision von den Ringen (near note-perfect homage to Jackson’s vision for the Rings)". Sie betonte außerdem, dass der Film sehr gut besetzt sei und fast alle Darbietungen von einer Qualität seien, die sich bei weitem von dem unterscheide, was man sonst bei No-Budget-Filmen erwarten könne.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robin Anne Reid: The Hunt for Gollum: Tracking issues of fandom cultures. In: Transformative Works and Cultures. 3, 2009. doi:10.3983/twc.2009.0162. Abgerufen am 31. Januar 2010.
  2. Nicole Martin: Orcs are back in Lord of the Rings-inspired Born of Hope. In: The Daily Telegraph, 27. Oktober 2008. Abgerufen am 31. Januar 2010. 
  3. "Movies Editor": Lord of the Rings prequel for just £25,000. In: Yahoo! Movies. 11. Februar 2010. Abgerufen am 13. Februar 2010.
  4. Wendy Ide: Born of Hope. In: Times Online. Times Newspapers Limited. 12. Februar 2010. Abgerufen am 13. Februar 2010.