Born to Die (Lana-Del-Rey-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Born to Die
Studioalbum von Lana Del Rey
Cover
Veröffentlichung 27. Januar 2012
Label Interscope Records, Polydor
Format CD, Digital, Vinyl
Genre Pop, Indie-Pop, Trip-Hop, Sadcore
Anzahl der Titel 12 (+ Bonus-Tracks)
Laufzeit 49:28 (+ Bonus-Tracks)

Besetzung

Lana Del Rey

Produktion Patrik Berger • Jeff Bhasker • Chris Braide • Mike Daly • Emile Haynie • The Nexus • Rick Nowels • Justin Parker • Robopop • Al Shux
Chronologie
Lana Del Rey
(2012)
Born to Die Born to Die - The Remix EP
(2012)

Born to Die (dt.: ‚Geboren um zu sterben‘) ist das zweite Studioalbum der US-amerikanischen Popsängerin Lana Del Rey.[1]

Entstehung und Artwork[Bearbeiten]

Komponiert wurden alle Lieder von Lana Del Rey, in Kooperation mit wechselnden Komponisten. Am häufigsten wirkte der Komponist Justin Parker mit. Alle Titel wurden von Emile Haynie, im Kooperation mit wechselnden Co-Produzenten, produziert. Gemastert wurde das Album von Metropolis Mastering in London, unter der Leitung des Briten John Davis. Gemischt wurden alle Lieder von Duncan Fuller, Manny Marroquin und Robopop. Das Album wurde unter den Musiklabels Interscope Records und Polydor veröffentlicht. Auf dem Cover des Albums ist – neben der Aufschrift des Künstlers und des Liedtitels – Del Rey in einer weißen Bluse mit einem rot durchschimmernden BH, vor dem Hintergrund eines Autos, zu sehen. Das Coverbild und die Bilder im Booklet wurden von der Fotografin Nicole Nodland geschossen.[2]

Veröffentlichung und Promotion[Bearbeiten]

Del Rey mit Fans bei Saturday Night Live

Die Erstveröffentlichung des Albums fand am 27. Januar 2012 in Deutschland, Irland, Österreich und der Schweiz statt. Das Album besteht aus zwölf neuen Studioaufnahmen. Neben der regulären Albumveröffentlichung folgte zeitgleich auch die Veröffentlichung einer „Deluxe-Edition“ mit drei weiteren Bonus-Tracks. Neben der weltweit veröffentlichten Deluxe-Edition, existieren auch viele regionale Veröffentlichungen des Albums, die sich alle durch die Anzahl und Auswahl der Bonus-Tracks unterscheiden. Bereits drei Wochen vor der Veröffentlichung des Albums, veröffentlichte Del Rey eine EP mit dem Namen Lana Del Rey, die insgesamt vier Titel beinhaltete und einen ersten Vorgeschmack für das Album gab. Am 9. November 2012 wurde das Album weltweit unter dem Namen Born to Die – The Paradise Edition wieder veröffentlicht. Diese Deluxe-Edition beinhaltete zusätzlich eine EP mit dem Namen Paradise und beinhalte acht weitere Songs.

Lana Del Rey wurde von MTV als „Push-Act“ des Monats mit ihrem Album für einen Monat in sämtlichen Werbepausen auf allen MTV-Stationen präsentiert.[3] Um das Album in Deutschland zu promoten, folgten u.a. Liveauftritte des Liedes Video Games während der Verleihung des ECHO Pop 2012 und bei Inas Nacht.[4] In den USA hatte sie u.a. einen Liveauftritt in der Comedy-Show Saturday Night Live, wo sie die Songs Video Games und Blue Jeans sang.[5]

Titelliste[Bearbeiten]

Mit Ausnahme des Liedes Carmen sind alle Liedtexte komplett in der englischen Sprache verfasst. In Carmen befindet sich eine französische Strophe. Musikalisch bewegen sich die Songs im Bereich des Pop, des Indie-Pop, des Trip-Hop und des Sadcore. Bei jedem ihrer Songs wurde sie von verschiedenen Instrumentalisten unterstützt. (siehe Mitwirkende)

# Titel Komponist Produzent Länge
1 Born to Die Lana Del Rey, Justin Parker Emile Haynie, Justin Parker (Co) 4:46
2 Off to the Races Lana Del Rey, Tim Larcombe Patrik Berger (Co), Emile Haynie 4:59
3 Blue Jeans Lana Del Rey, Emile Haynie, Dan Heath Emile Haynie 3:29
4 Video Games Lana Del Rey, Justin Parker Emile Haynie, Robopop 4:41
5 Diet Mountain Dew Mike Daly, Lana Del Rey Jeff Bhasker (Co), Mike Daly (Co), Emile Haynie 3:42
6 National Anthem Lana Del Rey, The Nexus, Justin Parker Jeff Bhasker (Co), Emile Haynie, The Nexus (Co) 3:50
7 Dark Paradise Lana Del Rey, Rick Nowels Emile Haynie, Rick Nowels (Co) 4:03
8 Radio Lana Del Rey, Justin Parker Emile Haynie, Justin Parker (Co) 3:34
9 Carmen Lana Del Rey, Justin Parker Jeff Bhasker (Co), Emile Haynie, Justin Parker (Co) 4:08
10 Million Dollar Man Chris Braide, Lana Del Rey Chris Braide (Co), Emile Haynie 3:51
11 Summertime Sadness Lana Del Rey, Rick Nowels Emile Haynie, Rick Nowels 4:25
12 This Is What Makes Us Girls Lana Del Rey, Jim Irvin, Tim Larcombe Emile Haynie, Al Shux 4:00
Deluxe-Edition
13 Without You Lana Del Rey, Sacha Skarbek Emile Haynie 3:49
14 Lolita Lana Del Rey, Liam Howe, Hannah Robinson Emile Haynie 3:40
15 Lucky Ones Lana Del Rey, Rick Nowels Emile Haynie, Rick Nowels (Co) 3:45
North American iTunes Store / Japanische Versionen
13 Video Games (Joy Orbison Remix) Lana Del Rey, Justin Parker Emile Haynie, Robopop 4:59
Target Version
13 Without You Lana Del Rey, Sacha Skarbek Emile Haynie 3:49
14 Lolita Lana Del Rey, Liam Howe, Hannah Robinson Emile Haynie 3:40
Französische Standardversion
13 Born to Die (Woodkid & The Shoes Remix) Lana Del Rey, Justin Parker Emile Haynie, Justin Parker (Co) 7:32

Singleauskopplungen[Bearbeiten]

Bereits fünf Monate vor der Veröffentlichung des Albums, am 5. September 2011, wurde vorab die Single Video Games ausgekoppelt. Ebenfalls vorab erschienen zwei Monate später, am 4. November 2011, die Single Blue Jeans, einen Monat vor der Albumveröffentlichung, am 30. Dezember 2011, die Single Born to Die, am 6. Januar 2012 die Single Off to the Races und am 26. Januar 2012 die Single Carmen. Nach der Albumveröffentlichung folgten die Singleveröffentlichung von Summertime Sadness am 22. Juni 2012, National Anthem am 6. Juli 2012 und die bis lang letzte Singleveröffentlichung Dark Paradise am 1. Juli 2013.

Chartplatzierungen
Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2011 Video Games 1
(33 Wo.)
2
(21 Wo.)
2
(30 Wo.)
9
(28 Wo.)
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 2011
Verkäufe: + 1.802.600
Blue Jeans 39
(16 Wo.)
32
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2011
Born to Die 29
(11 Wo.)
10
(12 Wo.)
13
(12 Wo.)
9
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Dezember 2011
Verkäufe: + 265.000
2012 Summertime Sadness 4
(35 Wo.)
8
(26 Wo.)
3
(47 Wo.)
4
(… Wo.)
6
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2012
Verkäufe: + 4.000.000
2013 Dark Paradise 45
(5 Wo.)
42
(2 Wo.)
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 2013

Mitwirkende[Bearbeiten]

  • Carl Bagge: Arrangement (Streichinstrumente) (Lied 2)
  • Emilie Bauer-Mein: Hintergrundgesang (Lied 6)
  • James Bauer-Mein: Hintergrundgesang (Lied 6)
  • Patrik Berger: Drumcomputer (Lied 2), Bass, Gitarre, Perkussion, Co-Produzent (Lied 2), Synthesizer, Sampler
  • Jeff Bhasker: Gitarre (Lied 1, 5 und 6), Keyboard (Lied 5, 6 und 9), Co-Produzent (Lied 5, 6 und 9), Streichinstrumente (Lied 9)
  • Chris Braide: Drumcomputer (Lied 10), Gitarre, Piano, Komponist (Lied 10), Co-Produzent (Lied 10), Streichinstrumente
  • Lorenzo Cosi: Ton-Ingenieur (Lied 13)
  • Mike Daly: Komponist (Lied 5), Co-Produzent (Lied 5)
  • John Davis: Mastering
  • Lana Del Rey: Gesang, Komponist
  • Duncan Fuller: Mischer (Lied 1-3, 8, 10, 11 und 13)
  • Chris Galland: Mischassistent (Lied 5-7, 12 und 15)
  • Larry Gold: Arrangement (Streichinstrumente), Dirigent (Lied 1, 5-9, 11-13 und 15)
  • Dan Grech-Marguerat: Mischassistent (Lied 1-3, 8, 10, 11, 13 und 14)
  • Pelle Hansen: Cello (Lied 2)
  • Emile Haynie: Gitarre (Lied 3, 8, 9, 13 und 15), Keyboard (Lied 1, 2, 5-13 und 15), Komponist (Lied 3), Produzent, Schlagzeug (Lied 1-3, 5-8, 10-13 und 15)
  • Dan Heath: Arrangement (Streichinstrumente), Dirigent (Lied 3 und 6), Flöte (Lied 11), Komponist (Lied 3), Streichinstrumente (Lied 13)
  • Erik Holm: Bratsche (Lied 2)
  • Liam Howe: Keyboard, Komponist (Lied 14), Programmierung (Lied 14)
  • Jim Irvin: Komponist (Lied 12)
  • Devrim Karaoglu: Pads (Lied 11), Schlagzeug (Lied 7), Synthesizer
  • Brent Kolatalo: Schlagzeug (Lied 5), Tonmeister (Lied 1)
  • Lenha Labelle: Hintergrundgesang (Lied 9)
  • Tim Larcombe: Komponist (Lied 2 und 12)
  • Ken Lewis: Hintergrundklänge (Lied 1), Schlagzeug (Lied 5)
  • Erik Madrid: Mischassistent (Lied 5-7, 12 und 15)
  • Manny Marroquin: Mischer (Lied 5-7, 12 und 15)
  • Kieron Menzies: Toningenieur (Lied 15)
  • The Nexus: Komponist (Lied 6), Co-Produzent (Lied 6)
  • Nicole Nodland: Fotograf (Cover und Booklet)
  • Rick Nowels: Gitarre (Lied 7), Keyboard (Lied 15), Komponist (Lied 7, 11 und 15), Co-Produzent (Lied 7, 11 und 15), Streichinstrumente (Lied 11)
  • Justin Parker: Komponist (Lied 1, 4, 6, 8 und 9), Co-Produzent (Lied 8)
  • Dean Reid: Pads (Lied 7)
  • Hannah Robinson: Hintergrundgesang (Lied 14), Komponist (Lied 14)
  • Robopop: Co-Produzent (Lied 4), Mischer (Lied 4)
  • David Sneddon: Hintergrundgesang (Lied 6)
  • Al Shux: E-Bass, Gitarre, Keyboard, Co-Produzent (Lied 12), Programmierung (Lied 12)
  • Sacha Skarbek: Komponist (Lied 13), Omnichord (Lied 13)
  • Fredrik Syberg: Violine (Lied 2)
  • Steve Tirpak: Streichinstrumente (Lied 1, 5-9, 11-13 und 15)
  • María Vidal: Hintergrundgesang (Lied 7 und 15)
  • Patrick Warren: Gitarre, Keyboard (Lied 11 und 15), Streichinstrumente
  • Interscope Records: Musiklabel
  • Metropolis Mastering: Mastering
  • Polydor: Musiklabel

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album erhielt gemischte bis wohlwollende Reaktionen. Auf der Seite Metacritic.com erhielt das Album eine Punktzahl von 61 von 100, basierend auf 38 englischsprachigen Kritiken.[6][7]

Die Seite Allmusic.com vergab 2,5 von fünf Sternen. John Bush schrieb, Del Rey sei „unable to consistently sell herself as a heartbreaker, and most of the songs here sound like cobbled retreads of Video Games.“ („…unfähig, sich selber durchgängig als Herzensbrecherin zu verkaufen, und die meisten Songs würden wie zusammengeschusterte Versionen von Video Games klingen.“)[8]

Für Christoph Dorner von laut.de ist das Werk „mit seinen zwölf glamourösen Sadcore-Songs immer noch ein ordentliches, evokatives Pop-Album“. Für ihn fülle es „eine Leerstelle zwischen Beyoncé und Nancy Sinatra“. Allerdings werde deutlich, „dass dem Album am Ende die Luft ausgeht“.[9]

Auch beim Musikexpress wird kritisiert, dass es der Künstlerin nicht gelungen sei, „einem kompletten Album Leben einzuhauchen“. So sei „Lana Del Rey […] nach dem frühen Höhenflug wieder auf dem Boden gelandet“, sie habe gleichermaßen den „Rutsch ins, sagen wir es doch, Normalmaß“ erfahren.[10]

Jens-Christian Rabe schließt sich für die Süddeutsche Zeitung dieser Ansicht an. Bei den letzten Stücken gehe „dem Album ziemlich die Luft aus“: „Die Atmosphäre ist weiter stimmig, aber der Sound klingt immer mehr nach Synthie-Konserve.“ Übergreifend ist das Album für ihn trotz Retro-Aufmachung doch in weiten Teilen ein Werk des „informierten Mainstream-Pop, Musik vollständig auf der Höhe der Zeit.“[11]

Bei der ZEIT erkennt Frank Sawatzki gleichermaßen, dass das Album offenbar musikalisch dem Mainstream folge: „Born to Die ist weder Himmel noch Hölle, sondern eine anständige Popplatte geworden, und diese anständige Popplatte unterscheidet sich in Sound und Textur nicht so arg von momentan salonfähigen Mainstreamproduktionen“. Dadurch verliere das Album durchaus an Zauber: „Entkoppelt von der Bilderflut, die die Künstlerin im Internet und bei den Projektionen ihrer Auftritte umgibt, schrumpft das Phänomen Lana Del Rey auf Normalmaß“.[12]

Charts und Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Born to Die erreichte in Deutschland Position eins der Albumcharts und konnte sich insgesamt eine Woche auf Position eins, 16 Wochen in den Top-10 und 84 Wochen in den Charts halten. In Österreich erreichte das Album Position eins und konnte sich eine Woche auf Position eins, sechs Wochen in den Top-10 und 68 Wochen in den Charts halten. In der Schweiz erreichte das Album Position eins und konnte sich insgesamt eine Woche aus Position eins, 16 Wochen in den Top-10 und 91 Wochen in den Charts halten. Im vereinigten Königreich erreichte das Album ebenfalls Position eins und konnte sich zwei Wochen auf Position eins, 15 Wochen in den Top-10 und 120 Wochen in den Charts halten. In den USA erreichte das Album Position zwei und konnte sich eine Woche in den Top-10 und 124 Wochen in den Charts halten. Born to Die platzierte sich den deutschen Jahrescharts von 2012 auf Position 4. Des Weiteren platzierte sich Born to Die in den Jahrescharts von 2012 in Österreich auf Platz 6, in der Schweiz auf Platz 2, in den UK auf Position 4 und in den USA auf Position 53.

Für Lana Del Rey ist es der zweite Charterfolg in den USA, in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Großbritannien ist es der erste Charterfolg Del Reys in den Albumcharts. In Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA platzierte sich bis heute kein Album höher, und kein Album konnte sich bis heute länger in den Charts halten.

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Charts Höchst-
position
Wochen
DeutschlandDeutschland Deutschland[13] 1 84
OsterreichÖsterreich Österreich[14] 1 68
SchweizSchweiz Schweiz[15] 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich[16] 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[17] 2
AustralienAustralien Australien[18] 1 53
BelgienBelgien Belgien[19] 1 35
FrankreichFrankreich Frankreich[20] 1 126
GriechenlandGriechenland Griechenland[21] 1
IrlandIrland Irland[22] 1 125
NorwegenNorwegen Norwegen[23] 1 84

Jahrescharts[Bearbeiten]

Charts (2012) Höchst-
Position
DeutschlandDeutschland Deutschland 4
OsterreichÖsterreich Österreich[24] 6
SchweizSchweiz Schweiz[25] 2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 53

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Born to Die wurde weltweit insgesamt mit 3 × Gold, 29 × Platin und 2 × Diamant ausgezeichnet. Damit wurde das Album mindestens 3,7 Millionen Mal verkauft. Quellen zufolge soll sich das Album insgesamt über fünf Millionen Mal verkauft haben.[26]

Land Auszeichnungen Verkäufe
AustralienAustralien Australien[27] Platinum.png 2 × Platin 140.000
BelgienBelgien Belgien[28] Platinum.png Platin 30.000
BrasilienBrasilien Brasilien[29] Platinum.png Platin 40.000
DanemarkDänemark Dänemark[30] Platinum.png Platin 20.000
DeutschlandDeutschland Deutschland[31] Platinum.png 3 × Platin 600.000
Europaische UnionEuropäische Union Europäische Union[32] Platinum.png 2 × Platin 2.000.000
FrankreichFrankreich Frankreich[33] Diamond.png Diamant 500.000
GriechenlandGriechenland Griechenland[34] Gold.png 3 × Gold 9.000
IrlandIrland Irland[35] Platinum.png 2 × Platin 30.000
ItalienItalien Italien[36] Platinum.png Platin 60.000
KanadaKanada Kanada[37] Platinum.png Platin 80.000
MexikoMexiko Mexiko[38] Platinum.png Platin 60.000
NeuseelandNeuseeland Neuseeland[39] Platinum.png Platin 15.000
NorwegenNorwegen Norwegen[40] Gold.png Gold 15.000
OsterreichÖsterreich Österreich[41] Platinum.png 2 × Platin 40.000
PolenPolen Polen[42] Diamond.png Diamant 100.000
PortugalPortugal Portugal[43] Platinum.png 2 × Platin 40.000
RusslandRussland Russland[44] Platinum.png Platin 10.000
SchweizSchweiz Schweiz[45] Platinum.png 2 × Platin 60.000
SpanienSpanien Spanien[46] Platinum.png Platin 40.000
UngarnUngarn Ungarn[47] Gold.png Gold 3.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich[48] Platinum.png 3 × Platin 900.000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[49] Platinum.png Platin 1.000.000
Insgesamt Gold.png 3 × Gold
Platinum.png 29 × Platin
Diamond.png 2 × Diamant
3.792.000

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lana Del Rey - Born to Die. discogs.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  2. Born to Die photoshoots. lanadelrey.wikia.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  3. Clipe, Lana Del Rey: Lana Del Rey - Video Games - MTV PUSH. vh1brasil.uol.com.br, abgerufen am 22. Juni 2014.
  4. Lana Del Rey - Video Games (Live on Inas Nacht, Nov. 12, 2011). youtube.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  5. Lana Del Rey - Video Games (On SNL) (Live) (2012). musicplayon.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  6. Lana Del Rey – Born to Die – Metacritic. Metacritic. CBS Interactive, abgerufen am 22. Juni 2014.
  7. Born to Die by Lana Del Rey reviews. AnyDecentMusic?, abgerufen am 22. Juni 2014.
  8. Lana Del Rey - Born to Die. Review by John Bush. allmusic.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  9. laut.de-Kritik. Vom YouTube-Trailerpark-Girl zur sinistren Pop-Cleopatra. laut.de, abgerufen am 22. Juni 2014.
  10. Lana Del Rey. musikexpress.de, abgerufen am 22. Juni 2014.
  11. Femme fatale auf Valium. sueddeutsche.de, abgerufen am 22. Juni 2014.
  12. Normalmaß de luxe. zeit.de, abgerufen am 22. Juni 2014.
  13. Lana Del Rey, Born to Die. charts.de, abgerufen am 22. Juni 2014.
  14. Lana Del Rey - Born to Die (Album). austriancharts.at, abgerufen am 22. Juni 2014.
  15. Lana Del Rey - Born to Die. hitparade.ch, abgerufen am 22. Juni 2014.
  16. Lana Del Rey. officialcharts.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  17. Lana Del Rey - Chart History. billboard.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  18. Lana Del Rey - Born to Die (Album). australian-charts.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  19. Lana Del Rey - Born to Die. ultratop.be, abgerufen am 22. Juni 2014.
  20. Lana Del Rey - Born to Die. lescharts.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  21. Official Cyta-IFPI Airplay Chart. cyta.gr, abgerufen am 22. Juni 2014.
  22. Lana Del Rey - Born to Die (Album). irish-charts.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  23. Lana Del Rey - Born to Die (Album). norwegiancharts.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  24. Jahreshitparade Alben 2012. austriancharts.at, abgerufen am 22. Juni 2014.
  25. swiss Year-End Charts 2012. hitparade.ch, abgerufen am 18. Juni 2014.
  26. Lana Del Rey Breaks Into The Top 10. bizjournals.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  27. 2x Platin für „Born to Die“ in Australien. aria.com.au, abgerufen am 22. Juni 2014.
  28. Platin für „Born to Die“ in Belgien. ultratop.be, abgerufen am 22. Juni 2014.
  29. Platin für „Born to Die“ in Brasilien. abpd.org.br, abgerufen am 22. Juni 2014.
  30. Platin für „Born to Die“ in Dänemark. ifpi.dk, abgerufen am 22. Juni 2014.
  31. 3x Platin für „Born to Die“ in Deutschland. musikindustrie.de, abgerufen am 22. Juni 2014.
  32. 2x Platin für „Born to Die“ in Europa. ifpi.org, abgerufen am 22. Juni 2014.
  33. 3x Platin für „Born to Die“ in Frankreich. snepmusique.com, abgerufen am 5. Juli 2014.
  34. 3x Gold für „Born to Die“ in Griechenland. web.archive.org, archiviert vom Original am 20. Oktober 2012, abgerufen am 22. Juni 2014.
  35. 2x Platin für „Born to Die“ in Irland. irishcharts.ie, abgerufen am 22. Juni 2014.
  36. Platin für „Born to Die“ in Italien. fimi.it, abgerufen am 22. Juni 2014.
  37. Platin für „Born to Die“ in Kanada. musiccanada.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  38. Platin für „Born to Die“ in Mexico. facebook.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  39. Platin für „Born to Die“ in Neuseeland. nztop40.co.nz, abgerufen am 22. Juni 2014.
  40. Gold für „Born to Die“ in Norwegen. ifpi.no, abgerufen am 22. Juni 2014.
  41. 2x Platin für „Born to Die“ in Österreich. ifpi.at, abgerufen am 22. Juni 2014.
  42. Diamant für „Born to Die“ in Polen. zpav.pl, abgerufen am 22. Juni 2014.
  43. 2x Platib für „Born to Die“ in Portugal. webcitation.org, archiviert vom Original, abgerufen am 22. Juni 2014.
  44. Platin für „Born to Die“ in Russland. lenta.ru, abgerufen am 22. Juni 2014.
  45. 2x Platin für „Born to Die“ in der Schweiz. swisscharts.com, abgerufen am 22. Juni 2014.
  46. Platin für „Born to Die“ in Spanien. promusicae.es, abgerufen am 18. Juni 2014.
  47. Gold für „Born to Die“ in Ungarn. zene.slagerlistak.hu, abgerufen am 22. Juni 2014.
  48. 3x Platin für „Born to Die“ in Großbritannien. bpi.co.uk, abgerufen am 22. Juni 2014.
  49. Platin für „Born to Die“ in den USA. riaa.com, abgerufen am 22. Juni 2014.