Bornan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Bornan
Allgemeines
Name Bornan
Andere Namen
  • Camphan
  • Bornylan
  • 1,7,7-Trimethylbicyclo[2.2.1]heptan
Summenformel C10H18
CAS-Nummer 464-15-3
PubChem 92108
Kurzbeschreibung

„sechsseitige Täfelchen“ [aus Alkohol], „zeichnet sich durch Leichtflüchtigkeit und großes Sublimationsvermögen aus“[1]

Eigenschaften
Molare Masse 138,25 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

156-157 °C[1]

Siedepunkt

161 °C / 757 Torr [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Als Bornan wird in der organischen Chemie der bicyclische Kohlenwasserstoff bezeichnet, der das Grundgerüst einiger Terpene bildet. Wichtige Derivate sind die Naturstoffe Borneol und Campher. Wegen der strukturellen Beziehung zu letzterem wurde der Kohlenwasserstoff auch Camphan genannt,[3] doch soll laut IUPAC-Nomenklaturregel A-72 dieser Name (ebenso "Bornylan") nicht mehr verwendet werden.

Nomenklatur[Bearbeiten]

Die Kohlenstoffatome des Bornangerüstes unterliegen einer speziellen Bezifferung: Die Methylgruppe am C-1 (Brückenkopf) des Bicyclo[2.2.1]heptan-Skeletts trägt die Nummer 10. Die geminalen Methylgruppen an der „Einerbrücke“ werden mit C-8 und C-9 nummeriert. Der Name Camphan ist irreführend, da ein ungesättigter Kohlenwasserstoff mit einer anderen Struktur Camphen genannt wird. So müsste dieser bei der Hydrierung Camphan liefern, was aber nicht der Fall ist.

Herstellung[Bearbeiten]

Bornan wurde aus Bornylchlorid durch Reduktion (Enthalogenierung) erhalten, unter anderem mit metallischem Natrium.[4] Vorteilhafter dürfte die Reduktion von Campher sein, über die erstmals von den Entdeckern der Wolff-Kishner-Reduktion berichtet wurde. In diesem Fall wurde aus dem Keton zuerst das Hydrazon hergestellt, welches mit Kalilauge oder Natriumethanolat stark erhitzt wurde.[5][1] Mit der Base Kalium-tert-butanolat in Dimethylsulfoxid konnte die Reduktion schon bei Raumtemperatur realisiert werden.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d L. Wolff, Liebigs Ann. Chem. 394, 86 (1912)
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Hans Beyer, Wolfgang Walter: Lehrbuch der Organischen Chemie. 21. Auflage, S. Hirzel Verlag, Stuttgart 1988, S. 669, ISBN 3-7776-0438-0.
  4. J. Kachler, F. V. Spitzer, Berichte der deutschen Chemischen Gesellschaft 13, 615, 2236 (1880).
  5. N. Kishner, Journal der russischen physikalisch-chemischen Gesellschaft 43, 582 (1911).
  6. D. J. Cram, M. R. V. Sayhun, J. Amer. Chem. Soc. 84, 1734 (1962).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bornan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien