Borouth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Borouth oder Boruth (slow. Borut, der Kämpfer) war im 8. Jahrhundert etwa von 740 bis 750 der erste namentlich erwähnte karantanische Slawenfürst.[1]

Leben und Bedeutung[Bearbeiten]

Karantanien zur Zeit Karls des Großen

Borouth dürfte sich zu Beginn des 8. Jahrhunderts als Herrscher der slowenischen Karantanen durchgesetzt haben. Als das Gebiet, welches Teile des heutigen Kärnten und der Steiermark, sowie möglicherweise kleine Ausschnitte Sloweniens beinhaltete, immer wieder von den Awaren bedroht wurde, sah er sich gezwungen um zirka 740 den Herzog Odilo von Bayern um Hilfe zu bitten. Herzog Odilo gewährte entsprechende Hilfe, allerdings nur gegen Anerkennung der Oberherrschaft der Bayern und somit des Fränkischen Reichs.[2]

Dadurch herrschten Borouth, sein Sohn Cacatius (slow. Gorazd) und von 752 bis 769 sein Neffe Cheitumar (slow. Hotimir) als fränkische Vasallen. Die Bayern versuchten ihren Einfluss in dem Gebiet zu erhöhen und errichteten in Salzburg eine erste christliche Mission unter Bischof Virgilius. Dieser ließ Cacatius und Cheitumar als Geiseln nach Salzburg bringen und christlich erziehen. Nach der Machtübernahme Cheitumars 752 bat er Virgilius um Hilfe bei der Christianisierung des Landes. Neben dem geistlichen Berater des Fürsten, Maioranus, wurde deswegen 757 der Chorbischof Modestus nach Karantanien entsandt.

In der Folge starben Modestus nach 767 (Einweihung Kirche in Maria Saal) und Cheitumar 769, was die Missionsbewegung ins Stocken brachte. Valhun versuchte sich als Nachfolger in der Herrschaftstradition durchzusetzen. Die heidnischen Slawen organisierten aber mehrere Aufstände und erst 772 konnte Herzog Tassilo III. militärisch eingreifen und Valhun als Herrscher einsetzen. Die Missionierung wurde durch Wanderpriester fortgesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herwig Wolfram: Salzburg, Bayern, Österreich. Die Conversio Bagoariorum et Carantanorum und die Quellen ihrer Zeit. Verlag Oldenbourg, Wien/München 1995, ISBN 3-486-64833-0, S. 46 und 278
  2. Herwig Wolfram: Salzburg, Bayern, Österreich. Die Conversio Bagoariorum et Carantanorum und die Quellen ihrer Zeit. Verlag Oldenbourg, Wien/München 1995, ISBN 3-486-64833-0, S. 50 und 277

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Štih: Glossen zu einer neuen Monographie über Karantanien. In: Carinthia I, 196. Jahrgang (2006), S. 99–126.
  • Christian Rohr: Zwischen Bayern und Byzanz. Zur Missionsgeschichte Osteuropas im Früh- und Hochmittelalter. (Ringvorlesung der Salzburger Mittelalter-Studien, WS 2003/04; Online verfügbar (PDF; 168 KB)).