Borsja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Borsja. Der gleichnamige Fluss wird unter Borsja (Fluss) beschrieben.
Stadt
Borsja
Борзя
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Transbaikalien
Rajon Borsja
Oberhaupt Wladimir Peschkow
Gegründet 18. Jh.
Stadt seit 1950
Fläche 184 km²
Bevölkerung 31.379 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 171 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 680 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 30233
Postleitzahl 674600
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 209 501
Geographische Lage
Koordinaten 50° 23′ N, 116° 32′ O50.383333333333116.53333333333680Koordinaten: 50° 23′ 0″ N, 116° 32′ 0″ O
Borsja (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Borsja (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien
Liste der Städte in Russland

Borsja (russisch Борзя) ist eine Stadt in der Region Transbaikalien (Russland) mit 31.379 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in den Steppen des südlichen Transbaikalien, gut 40 km von der Grenze zur Mongolei und 70 km von der Grenze zu China entfernt, etwa 400 km südöstlich der Regionshauptstadt Tschita, am Fluss Borsja, einem rechten Nebenfluss des Onon.

Die Stadt Borsja ist der Region administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Siedlung auf dem Gebiet der heutigen Stadt entstand im 18. Jahrhundert. Nach Eröffnung des Eisenbahnstrecke 1899 entwickelte sich die um die Station entstandene größere Siedlung zu einem Verkehrs- und Handelszentrum des südöstlichen Transbaikalien. 1900 wurde der Siedlung offiziell der Name Suworowski, nach dem russischen Feldherrn Alexander Suworow, verliehen. Dieser Name bürgerte sich jedoch nicht ein, und der Ort nannte sich weiter, wie die Bahnstation, nach dem gleichnamigen Fluss Borsja. 1950 erhielt der Ort unter diesem Namen Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 23.680
1970 27.815
1979 35.817
1989 36.373
2002 31.460
2010 31.379

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Südwestlich der Stadt, nahe der mongolischen Grenze, liegt das Daurische Naturreservat (Biosphärenreservat).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Neben Eisenbahnwerkstätten gibt es in Borsja Betriebe der Lebensmittelindustrie, insbesondere der Fleischwirtschaft auf Grundlage des umliegenden Viehzuchtgebietes.

Nordwestlich der Stadt, bei Scherlowaja Gora, wird im Tagebau Charanor Braunkohle abgebaut, welche zur Stromerzeugung in der OGK-3 gehörenden gleichnamigen Wärmekraftwerk bei Jasnogorsk dient.

In Borsja befindet sich das Hauptquartier der 36. Armee der Russischen Landstreitkräfte.

Borsja ist eine Station an der ursprünglichen Strecke der Transsibirischen Eisenbahn (der ehemaligen Chinesischen Osteisenbahn, heute KarymskajaSabaikalsk/chinesische Grenze). Hier zweigt eine Nebenstrecke über Solowjowsk nach Tschoibalsan in der östlichen Mongolei ab. Durch Borsja führt auch die der Bahnstrecke folgende Fernstraße A166, die hier von der Regionalstraße R430 Nertschinski Sawod–Solowjowsk/mongolische Grenze gekreuzt wird. Die Stadt besitzt einen kleinen Flughafen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Borsja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien