Borstige Schuppensimse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Borstige Moorbinse)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Borstige Schuppensimse
Isolepis setacea.jpeg

Borstige Schuppensimse (Isolepis setacea)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Schuppensimse (Isolepis)
Art: Borstige Schuppensimse
Wissenschaftlicher Name
Isolepis setacea
(L.) R.Br.

Die Borstige Schuppensimse oder Borstige Moorbinse (Isolepis setacea) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie ist in der Alten Welt weit verbreitet. Sie wird manchmal als Zierpflanze verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Borstige Schuppensimse wächst in Horsten oder dichten Matten als einjährige oder nur wenige Jahre ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von meist 2 bis 10 (selten bis zu 30) Zentimeter. Sie bildet kriechende Rhizome. Der gerade oder etwas gebogene Stängel ist bei einem Durchmesser von nur 0,3 bis 0,5 Millimeter stielrund. Die Blattspreiten sind bei einer Breite von nur bis zu 0,5 Millimeter und einer Länge von bis zu 9 Zentimeter flach oder rinnig.

Das bis 3 Zentimeter lange Hüllblatt des Blütenstandes setzt den Stängel fort, steht aufrecht und kann später etwas gekrümmt sein. Der scheinbar seitenständige, köpfchenförmige Blütenstand enthält ein bis vier (maximal bis zu zehn) Ährchen. Die Ährchen sind bei einer Länge von 2 bis 3 Millimeter sowie einer bis zu 2 Millimeter eiförmig und enthalten 10 bis 40 Blüten. Die Spelzen sind kahl, länglich-eiförmig, 1,3 bis 2,1 Millimeter lang und 0,6 bis 1,2 Millimeter breit, bräunlich oder purpurn, mit etwa sieben Nerven und einem breiten, grünen Kiel. Die Blüte enthält ein bis zwei Staubblätter und drei Narben.

Die zusammengedrückt-dreikantige Nuss besitzt konvexe Seiten, ist 0,5 bis 1,2 Millimeter lang und trägt eine kurze Stachelspitze. Sie ist längsseits mit Rippen versehen und zart quer gestreift; ihre Farbe ist graubraun bis rotbraun.

Die Blütezeit reicht von Juli und Oktober. Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28.

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Borstigen Schuppensimse umfasst Europa (außer im äußersten Süden und Norden), Afrika, West- und Zentralasien mit Sibirien, Indien, China, außerdem Australien. Eingeschleppt kommt sie auch in Nordamerika vor.

Die Borstige Schuppensimse wächst gern als Pionierpflanze auf nassen, mäßig sauren Sand- oder Torfböden. Man findet sie auf nassen Wegen, in Mooren, an Seeufern und an Gräben. Sie ist eine Kennart des Stellario uliginosae-Scirpetum setacei im Unterverband Juncenion bufonii des Verbandes Nanocyperion[1] und steigt in den Alpen bis auf Höhenlagen von 1200 Meter.

Taxonomie[Bearbeiten]

Diese Art wurde 1753 unter dem Namen Scirpus setaceus durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 49 erstveröffentlicht. Robert Brown stellte 1810 in Prodromus Florae Novae Hollandiae, S. 221 mit ihr als Typusart die Gattung Isolepis auf. Weitere Synonyme für Isolepis setacea (L.) R.Br. sind: Isolepis gracillima (Kohts) Nyman, Isolepis lenticularis Nees ex Boeck., Isolepis pleurocarpa Hochst. ex C.B.Clarke, Isolepis saviana Link, Isolepis setacea var. aberdarica R.W.Haines & Lye, Mariscus setaceus (L.) Moench, Schoenoplectus setaceus (L.) Palla, Scirpus gracillimus Kohts. [2] Sie wurde früher in die größere Gattung der Simsen (Scirpus) gestellt, wird heute aber meist zur Gattung Isolepis gestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram Schultze-Motel: Scirpus. In:  Wolfram Schultze-Motel (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Pteridophyta, Spermatophyta. Begründet von Gustav Hegi. 3., völlig neubearbeitete Auflage. Band II. Teil 1: Angiospermae: Monocotyledones 2 (Cyperaceae – Juncaceae), Paul Parey, Berlin/Hamburg 1967–1980, ISBN 3-489-54020-4, S. 10–42.
  •  Eckehart J. Jäger, Klaus Werner (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Begründet von Werner Rothmaler. 10., bearbeitete Auflage. Band 4: Gefäßpflanzen: Kritischer Band, Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München/Heidelberg 2005, ISBN 3-8274-1496-2.
  • Robert Anthony DeFilipps: Scirpus. In  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 5: Alismataceae to Orchidaceae (Monocotyledones), Cambridge University Press, Cambridge 1980, ISBN 0-521-20108-X, S. 277–280 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • S. Galen Smith: Scirpus setaceus, S. 140 - Online, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico, Volume 23: Magnoliophyta: Commelinidae (in part): Cyperaceae, Oxford University Press, New York u.a., 2002, ISBN 0-19-515207-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 32, 160.
  2. Isolepis setacea bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Borstige Schuppensimse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Isolepis setacea in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Lansdown, R.V., 2012. Abgerufen am 11. April 2014