Bosanski Petrovac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bosanski Petrovac
Босански Петровац

Wappen von Bosanski Petrovac

Bosanski Petrovac (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation
Kanton: Una-Sana
Koordinaten: 44° 33′ N, 16° 22′ O44.55194444444416.368055555556Koordinaten: 44° 33′ 7″ N, 16° 22′ 5″ O
Fläche: 717 km²
Einwohner: 7.946
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner je km²
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Zlatko Hujić (unabhängig)
Webpräsenz:

Bosanski Petrovac (kyrillisch Босански Петровац) ist eine Stadt und Großgemeinde (Općina) im nordwestlichen Teil von Bosnien und Herzegowina. Sie gehört zum Kanton Una-Sana der Föderation Bosnien und Herzegowina.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Magistralstraße 5 von Bihać nach Sarajevo.

Blick auf Bosanski Petrovac und den Berg Osječenica

Die Großgemeinde hat eine Fläche von 717 km²; vor der Teilung der Großgemeinde infolge des Dayton-Vertrags waren es 853 km². Knapp zwei Drittel dieser Fläche sind bewaldet.

Geographisch ist die Općina in zwei Bereiche gegliedert: einerseits fruchtbare Täler, in denen Landwirtschaft möglich ist. Die Täler sind durch Gebirge von bis zu 1795 m umschlossen. Einen zweiten Abschnitt bildet die teilweise bewaldete Hügellandschaft, in der sich auch der Hauptort befindet. [1]

Das Klima ist mild-kontinental mit 20 bis 22 Grad Celsius Durchschnittstemperatur im Juli und -2 bis +2 Grad Celsius im Dezember und Januar.

Serbisch-orthodoxe Peter-und-Paul-Kathedrale im Stadtzentrum

Geschichte[Bearbeiten]

Überreste einer römischen Handelsstraße deuten auf eine Besiedlung schon in der Antike hin.

In der Stadt wurde von 1890 bis 1891 die Serbisch-orthodoxe Peter-und-Paul-Kathedrale erbaut.

Während des Zweiten Weltkriegs nutzten Tito und das Oberkommando der Partisanen die Stadt für einige Monate als Stützpunkt. In der Nähe befand sich das Zentralkrankenhaus der Partisanen. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand das Museum des aus Bosanski Petrovac stammenden Dichters Skender Kulenović.

Während des Bosnienkrieges war die Općina heftig umkämpft. Die Stadt selbst erlitt wenig Zerstörungen, während alle umliegenden Ortschaften zu mindestens 50 Prozent zerstört wurden.

Vor dem Krieg lebten in der Općina mehrheitlich bosnische Serben, vor allem im Norden und im Süden des Verwaltungsbezirkes, der heute die Opština Petrovac-Drinić (RS) bildet.[1]

Lage der Gemeinde im Kanton Una-Sana
Bosanski Petrovac: Kirchenruine (2007)

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Großgemeinde hatte 1991 15.621 Einwohner, davon bezeichneten sich 11.694 als Serben (74,9 %), 3.288 als Bosniaken (21 %) und 639 als Angehörige anderer Ethnien.

In der Stadt selbst waren die 2.678 Bosniaken die größte Gruppe (49,8 %). 2.345 Bewohner bezeichneten sich als Serben (43,6 %). Dagegen gab es in den meisten kleineren Orten der Gemeinde eine absolute serbische Bevölkerungsmehrheit. Lediglich zwei Dörfer waren vorwiegend muslimisch.

Durch den Krieg kam es zu erheblichen Bevölkerungsverschiebungen. Im Jahr 1998 wurden 6.963 Bosniaken, 474 bosnische Serben, 17 bosnische Kroaten und 1 Angehöriger anderer Ethnien gezählt, davon die meisten Vertriebene. Bei der Gesamtzahl von 7.455 muss zwar die Verringerung des Territoriums um etwa 145 km² berücksichtigt werden, dennoch war es zu einem großen Bevölkerungsverlust gekommen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bericht über Bosanski Petrovac des Bundesbeauftragter für Flüchtlingsrückkehr, Wiedereingliederung und Wiederaufbau in Bosnien, Zusammenfassung, 1998 (Version vom 12. Juni 2007 im Internet Archive)
  2. CIMIC-Bericht 1998/99 Bericht über Bosanski Petrovac des Bundesbeauftragter für Flüchtlingsrückkehr, Wiedereingliederung und Wiederaufbau in Bosnien, Bevölkerung, 1998 (Version vom 12. Juni 2007 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]