Bosilegrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Босилеград
Bosilegrad
Wappen von Bosilegrad
Bosilegrad (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Okrug: Pčinja
Koordinaten: 42° 30′ N, 22° 28′ O42.50111111111122.473888888889Koordinaten: 42° 30′ 4″ N, 22° 28′ 26″ O
Fläche: 571 km²
Einwohner: 9.931 (2002)
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+381) +381 17
Postleitzahl: 17540
Kfz-Kennzeichen: VR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Vladimir Zaharijev (DSS)
Webpräsenz:

Bosilegrad (kyrillisch Босилеград) ist eine serbische Kleinstadt und gleichnamige Gemeinde. Sie liegt im äußersten Südosten Serbiens an der Grenze zu Bulgarien und ist neben Dimitrovgrad ein Zentrum der bulgarischen Minderheit in Serbien.

Die Kirche in Bosilegrad

Lage[Bearbeiten]

Bosilegrad liegt im Südostserbiens an der Grenze zu Bulgarien. Der serbisch-bulgarischer Grenzübergang Oltomanzi befindet sich rund 13 km südöstlich und der Grenzübergang Strsimirowzi ca. 55 km nordöstlich der Stadt. Die nächstgelegene größere Stadt ist das bulgarische Kjustendil.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung im Jahre 2002 lebten in Bosilegrad 2 702 mit folgender ethnischer Struktur[1]:

Ethnische Gruppen Anzahl Prozent
Bulgaren 2 072 76,38 %
Serben 247 9,14 %
Jugoslawen 24 0,88 %
Mazedonier 9 0,33 %
Slowenen 3 0,11 %
Kroaten 2 0,07 %
Slowaken 1 0,03 %
Russinen 1 0,03 %
Walachen 1 0,03 %
weitere 29 1,07 %
Insgesamt 2 702 100 %

Einwohnerzahlenentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Anzahl
1948 1 233
1953 1 320
1961 1 355
1971 1 662
1981 2 029
1991 2 440
2002 2 702

Geschichte[Bearbeiten]

Bosilegrad wurde nach dem Ersten Weltkrieg zusammen mit anderen Gebieten im Westen Bulgariens von Bulgarien an das Königreich Jugoslawien abgetreten (Vertrag von Neuilly-sur-Seine, 1919). Bosilegrad ist von Bergen umgeben, welche Höhen über 1.800 m erreichen.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister von Bosilegrad ist Vladimir Zaharijev (seit 2009), Politiker der Partei Demokratska stranka Srbije.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. (in Serbian) Popis stanovništva, domaćinstava i Stanova 2002. Knjiga 1: Nacionalna ili etnička pripadnost po naseljima. Statistical Office of Serbia. 2003. ISBN 86-84443-00-09 (formal falsche ISBN). Online verfügbar unter stat.gov.rs (ZIP; 3,3 MB)

Weblinks[Bearbeiten]