Boston Society of Film Critics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Boston Society of Film Critics (BSFC) (deutsch Vereinigung der Bostoner Filmkritiker) ist eine Organisation von Filmkritikern aus Boston im US-amerikanischen Bundesstaat Massachusetts. Sie vergibt seit den 1980er Jahren jährlich einen Filmpreis, den Boston Society of Film Critics Award.

1980 wurde die BSFC gegründet, um die „besondere Bostoner Perspektive der Kritiker national und international hörbar zu machen“.

2009 schaffte es die Regisseurin Kathryn Bigelow mit The Hurt Locker, fünf Filmpreise – bester Film, beste Regie, bester männlicher Hauptdarsteller, bester Schnitt und beste Kamera – zu erhalten, und stellte damit den erfolgreichsten Film in der Geschichte des Preises.[1]

Preise[Bearbeiten]

Seit 2009 wird auch der Preis „Best Use of Music in a Film“ (deutsch bester Einsatz von Musik in einem Film) vergeben. Diesen gewannen bis jetzt Stephen Bruton und T-Bone Burnett für Crazy Heart (2009) und Trent Reznor und Atticus Ross für The Social Network (2010), 2012 wurde der Preis für den Film Moonrise Kingdom verliehen.

Der Preis für den besten neuen Filmemacher ist nach David Brudnoy benannt. Er gehörte zu den Gründern der BSFC und verstarb 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniel Kimmel: „'Hurt Locker' tops with Boston critics Pic takes four other kudos as journos hand out honors“ in Variety vom 13. Dezember 2009, abgerufen am 10. August 2012.