Botschafter des Gewissens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Botschafter des Gewissens (engl.: Ambassador of Conscience) ist der Name der höchsten Auszeichnung, die die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verleiht.

Der undotierte Preis wird seit 2003 jährlich an Persönlichkeiten vergeben, die sich durch „außergewöhnlichen Führungsstil und Einsatz im Kampf für den Schutz und die Förderung der Menschenrechte[1] verdient gemacht haben. Er hat das Ziel, Aufmerksamkeit für die Arbeit von Amnesty International zu schaffen und das Leben und Wirken ihrer „Botschafter“ zu würdigen, die „durch ihre Arbeit und ihr Beispiel die Welt inspirieren“.[2]

Initiiert wurde der Preis durch das Gedicht From the Republic of Conscience, das der irische Literaturnobelpreisträger Seamus Heaney eigens für die Menschenrechtsorganisation verfasst hatte. Erster Preisträger wurde der tschechische Autor und ehemalige Staatspräsident Václav Havel.

Für die Auswahl der Preisträger zeichnet Art for Amnesty verantwortlich, ein lockerer Bund von internationalen Künstlern, die sich weltweit für die Menschenrechte einsetzen. Art for Amnesty organisiert auch die jährliche Verleihungszeremonie und bestimmt den Laudator.

Preisträger[Bearbeiten]

Erster Preisträger 2003: Václav Havel

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daw Aung San Suu Kyi named Amnesty International’s Ambassador of Conscience www.amnesty.org, 28. Juli 2009
  2. Amnesty International und U 2: Suu Kyi als Botschafterin ausgezeichnet www.amnesty.de, 27. Juli 2009

Weblinks[Bearbeiten]