Botsfengselet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Botsfengselet, ursprüngliche Schreibweise: Bodsfængslet oder auch als "Bodsen" bzw. Botsen im norwegischen Volksmund bezeichnet, ist ein ehemaliges Gefängnis in der norwegischen Hauptstadt Oslo im Stadtteil Grønland an der Åkebergløkka, Grønlandsleiret 41. Das historische Gefängnisgebäude wurde später ein Teil des Osloer Staatsgefängnis.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Hauptweg zum alten Botsfengslet.
Das Botsfengslet im Winter vom Weg des Grønland-Park - Botspark ausgesehen.
Der Haupteingang des alten Botsfengslet.

Das Gefängnis wurde von 1844 bis 1851 nach den Entwürfen des deutsch-norwegischen Architekten Heinrich Ernst Schirmer errichtet und erstmals 1851 in Betrieb genommen. Die auf dem Gelände befindliche Gefängnis-Kirche wurde 1887 von dem Architekten Jacob Wilhelm Nordan gebaut und das Gefängnis mit ursprünglich zwei Flügeln, um 1884 mit einem weiteren Seitenflügel ergänzt. Das Botsfengselet war das erste norwegische Gefängnis, dass nach dem sogenannten "Philadelphia-System" organisiert wurde. Dies bedeutete, dass alle Gefangenen streng isoliert wurden, um sie so besser von möglichen negativen Einflüssen anderer Mitgefangener abzuschirmen, bzw. noch schwerer Verbrecher zu schützen, wodurch man sich bessere Chancen auf Rehabilitation im Strafvollzug erhoffte. Dafür bestand dann die Möglichkeit einer Strafverkürzung um ein Drittel der Haftdauer. Der damalige Bau des Gefängnisses wurde als Ergebnis von der Norwegischen Strafrecht-Kommission von 1837 beschlossen, wo auch in diesem Zuge, weitere neue norwegische Strafgesetze verabschiedet wurden, als moderner Ersatz für das veraltete Strafrecht aus den Zeiten von Christian V.. Die Kommission schlug außerdem noch den Bau von sieben weiteren ähnlichen Gefängnissen im ganzen Land vor, mit insgesamt 2100 Plätzen. Aus finanziellen Gründen konnte der Plan, jedoch nicht vollständig umgesetzt werden und in Oslo wurde dadurch auch nur das Botsfengselet errichtet. Das Gefängnis wurde in den 1900er Jahren nochmals erweitert und erreichte eine Kapazität für maximal 223 Insassen. 1934 kam noch ein vierter Flügel als Anbau dazu. Das Botsfengselet wurde 1970 als Strafvollzugsinstitution schließlich geschlossen und die Gefangenen in das Ullersmo-Gefängnis (Ullersmo fengsel) in der Kommune Ullensaker im Fylke Akershus verlegt. Das ehemalige Gefängnis wurde 1975, nach der Fertigstellung von entsprechenden Erweiterungsbauten am Standort des Botsfengselet und dem Abschluss der Umbaumaßnahmen, ein Teil des Osloer Bezirksgefängnisses, aus dem das heutige Osloer Staatsgefängnis wurde. Der historische Gefängnisbau des Botsfengselet ist seit dieser Zeit Denkmalgeschützt. Das Botsfengselet gehört heute zum Abschnitt A, «Botsen» der jetzigen Osloer Haftanstalt. Rund der um das Botsfengselet liegt der Grønland-Park bzw. Bots-Park (Grønlands park - Botsparken).[1][2]

Botsfengselet im Film[Bearbeiten]

  • Das Botsfengselet diente auch öfters als Filmkulisse, insbesondere bei norwegischen Verfilmungen der Olsenbande erreichte es in Norwegen eine größere Bekanntheit. Der norwegische Egon Olsen gespielt von Arve Opsahl aus den Neuverfilmungen der Olsenbande hatte hier sein zweites Zuhause im Botsfengselet und ging immer bei seiner Freilassung hier den Weg vom Haupteingang des Gefängnisses.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arstal, Aksel; Just, Carl, hrsg. (1938 u. 1966) "Botsfengslet" (auf Norwegisch). Oslo byleksikon (2 Ausgabe.), Oslo: Aschehoug
  2. Godal, Anne Marit, hrsg. "Botsfengslet" (auf Norwegisch) im Store Norske Leksikon, Norsk nettleksikon. Abgerufen am 18. April 2012

59.90944444444410.771666666667Koordinaten: 59° 54′ 34″ N, 10° 46′ 18″ O