Bottmingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bottmingen
Wappen von Bottmingen
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Arlesheimw
BFS-Nr.: 2767i1f3f4
Postleitzahl: 4103
Koordinaten: 609876 / 26366247.5236247.569748295Koordinaten: 47° 31′ 25″ N, 7° 34′ 11″ O; CH1903: 609876 / 263662
Höhe: 295 m ü. M.
Fläche: 2.99 km²
Einwohner: 6186 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 2069 Einw. pro km²
Website: www.bottmingen.ch
Schloss Bottmingen

Schloss Bottmingen

Karte
Deutschland Deutschland Frankreich Kanton Aargau Kanton Basel-Stadt Kanton Solothurn Kanton Solothurn Bezirk Laufen Bezirk Liestal Aesch BL Allschwil Arlesheim Biel-Benken Binningen Birsfelden Bottmingen Ettingen Münchenstein Muttenz Oberwil BL Pfeffingen BL Reinach BL Schönenbuch TherwilKarte von Bottmingen
Über dieses Bild
w
Weiherschloss

Bottmingen (Baseldeutsch: Bottmige) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Arlesheim des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Bottmingen liegt im Leimental, wegen des das Tal durchfliessenden Birsig auch Birsigtal genannt, am Fusse des Bruderholzes auf 295 m ü.M. Seine Nachbargemeinden sind Reinach, Oberwil, Binningen und die Stadt Basel. Die Fläche der Gemeinde beträgt 299 Hektaren, davon sind 52 % Siedlungsfläche, 28 % Landwirtschaftsgebiet, 19 % Wald und 1 % unproduktive Fläche.

Wappen[Bearbeiten]

Das Bottminger Wappen besteht schon seit dem Jahr 1943. Zwei gekreuzte silberne Figuren auf rotem Grund, deren Bedeutung sich nicht mit Sicherheit feststellen lässt. Es ist das Siegel des Basler Adelsgeschlechts Schilling, der zweiten Besitzer des Bottminger Schlosses.

Bevölkerung[Bearbeiten]

27 % der Einwohner sind römisch-katholisch und 36 % reformiert. Der Ausländeranteil beträgt 19,3 %.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindepräsidentin ist Anne Merkofer-Häni (Überparteiliche Wähler Bottmingen/ÜWBo, Stand 2010).

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Bottmingen erfolgte im Jahre 1246 als Bothmingen.

Seit dem 11. Jahrhundert gehörte Bottmingen zusammen mit Binningen dem Bischof von Basel. Im Jahre 1534 wurde das Dorf an die Stadt Basel verpfändet und 1585 erwarb Basel Bottmingen schliesslich ganz.

Bereits im 18. Jahrhundert trennten Bottmingen und Binningen ihre Weiden und das Vermögen. Im Jahre 1756 bekam Bottmingen eine eigene Schule. Aber erst im Jahr 1837, kurz nach dem Übertritt in den neu gebildeten Kanton Basel-Landschaft, trennten sich Bottmingen und Binningen und bildeten politisch eigenständige Gemeinden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bottmingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)