Botzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Berg in Südtirol. Zum israelischen Generalmajor siehe Avraham Botzer.
Botzer
Hochgewänd (links) und Botzer, von der Müllerhütte aus gesehen

Hochgewänd (links) und Botzer, von der Müllerhütte aus gesehen

Höhe 3250 m s.l.m.
Lage Südtirol
Gebirge Stubaier Alpen, Botzergruppe
Koordinaten 46° 55′ 51″ N, 11° 11′ 53″ O46.93083333333311.1980555555563250Koordinaten: 46° 55′ 51″ N, 11° 11′ 53″ O
Topo-Karte Alpenvereinskarte 1:25.000, Blatt 31/1 Stubaier Alpen, Hochstubai (2011)dep3
Botzer (Südtirol)
Botzer
Gestein Gneis
Erstbesteigung 16. Juli 1874 durch Theodor Petersen, geführt von Alois Ennemoser
Normalweg von Nordosten über den Botzerferner als Gletschertour
Der Botzer von Nordosten, von der Agglsspitze gesehen

Der Botzer von Nordosten, von der Agglsspitze gesehen

Der Botzer ist ein 3250 Meter hoher Berg in Südtirol. Er gehört als höchster Berg der Botzergruppe zu den südlichen Stubaier Alpen. Nach Norden, Südosten und Westen sendet er ausgeprägte Grate. Zuerst bestiegen wurde er in der Zeit der großen wissenschaftlichen Ostalpenerschließung durch Theodor Petersen und dem Bergführer Alois Ennemoser am 16. Juli 1874 von Ridnaun aus.[1]

Umgebung und Lage[Bearbeiten]

Der Botzer liegt etwa sechs Kilometer Luftlinie westlich von Maiern im Südtiroler Ridnauntal und etwa 9 km östlich vom Timmelsjoch. Im Nordwesten und Osten ist der Berg von Gletschern umgeben. Nordwestlich liegt das südliche Firnfeld des Botzerferners, das sich bis zu einer Höhe von 3200 Metern erstreckt, im Osten erreicht der Hangende Ferner fast das Gipfelkreuz des Berges. Benachbarte Gipfel sind im Verlauf des teilweise firnbedeckten Ostgrats das 3192 Meter hohe Hochgwänd, im Süden, knapp zwei Kilometer entfernt auf dem verlängerten Südostgrat die Schwarzseespitze (2988 m). Westnordwestlich vom Botzer befindet sich, von der Botzerscharte (2974 m) getrennt, die 3128 Meter hohe Königshofspitze.

Stützpunkte und Routen[Bearbeiten]

Der Weg der Erstbesteiger führte am 16. Juli 1874 von der Unteren Aglsalm aus über den Hangenden Ferner, den Uebelthalferner und über die nördliche Firnschneide zum Gipfel.[2] Der heutige Normalweg auf den Botzer verläuft ähnlich und führt als Gletschertour (nur mit entsprechender Ausrüstung und Erfahrung zu begehen) von Nordosten aus über den Botzerferner und den Nordostgrat in, laut Literatur, leichter Kletterei im UIAA-Schwierigkeitsgrad I über brüchiges Gestein, und in warmen Sommern weichem Boden, zum Gipfel. Als Stützpunkte dienen das Becherhaus auf 3190 Metern Höhe (Gehzeit 2 Stunden) oder die Teplitzer Hütte (2586 m, Gehzeit 4 Stunden). Eine weitere Route führt in 4½ Stunden von der südlich gelegenen Schneeberghütte (2355 m) bei der ehemaligen Bergbausiedlung St. Martin am Schneeberg, über die Botzerscharte (in der Schwierigkeit UIAA I).[3]

Literatur und Karte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins, Band VII, München 1876, S. ff.
  2. Ludwig Purtscheller in Eduard Richter: Die Erschließung der Ostalpen, II. Band, Berlin 1894, S. 397
  3. Walter Klier: Alpenvereinsführer Stubaier Alpen, München 2006, S. 376 f., Rz 3950 ff.

Weblinks[Bearbeiten]