Bouclier fiscal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der sog. Bouclier fiscal ist im französischen Steuerrecht eine Höchstgrenze für die direkten Steuern zugunsten von Privatpersonen. Dieser steuerrechtliche Grundsatz wurde definiert durch den Art. 1 des Code général des impôts:[1]

« Les impôts directs payés par un contribuable ne peuvent être supérieurs à 50 % de ses revenus ».

Das heißt: Die direkten Steuern, die ein Steuerpflichtiger zahlt, dürfen 50 % seiner Einkünfte nicht übersteigen.

Diese Steuerbeschränkung wurde per Gesetz am 6. Juli 2011 abgeschafft.[2]

Weitere darunter fallende Steuerarten[Bearbeiten]

Unter diese Begrenzung fallen außer der Einkommensteuer (l’impôt sur le revenu), sowohl nach Progressivtarif oder nach Pauschaltarif, außerdem noch folgende Steuerarten:

  • Sozialabgaben auf das Vermögen (les contributions et prélèvements sociaux sur les revenus du patrimoine, d’activité et de remplacement ou sur les produits de placements (contribution sociale généralisée -CSG-, contribution pour le remboursement de la dette sociale -CRDS-, prélèvement social de 2% et contribution additionnelle de 0,3 % à ce prélèvement),);
  • die Solidaritätssteuer auf das Vermögen (l’impôt de solidarité sur la fortune (ISF)) sowie die
  • Wohnabgabe (la taxe d’habitation et la taxe foncière sur les propriétés bâties et non bâties concernant la résidence principale) und bestimmte an diese anknüpfende Abgaben.

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. bouclier fiscal abgelesen am 15. Januar 2012
  2. Le bouclier fiscal s’envole. Le Quotidien, 7. Juli 2011. S. 7.