Boulby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boulby
Steilküste bei Boulby
Steilküste bei Boulby
Koordinaten 54° 34′ N, 0° 50′ W54.56059-0.827Koordinaten: 54° 34′ N, 0° 50′ W
Boulby (England)
Boulby
Boulby
Verwaltung
Post town SALTBURN-BY-THE-SEA
Postleitzahlen­abschnitt TS13
Landesteil England
Region North East England
Shire county Redcar and Cleveland
District Redcar and Cleveland

Boulby ist ein Dorf an der Nordseeküste der North York Moors in Redcar and Cleveland, Nordostengland. Nahe Boulby befindet sich die mit 203 Metern höchste Steilküste Englands, wirtschaftlich waren immer verschiedene Arten des Bergbaus von Bedeutung.

Boulby entstand vermutlich, da sich in den Kliffs Alaun befindet, das spätestens seit dem frühen Mittelalter an der gesamten Küste der North York Moors abgebaut wurde. Im Domesday Book ist Boulby als Bolebi oder Bollebi aufgeführt.[1] In der Zeit des Ersten Weltkriegs nutzte die britische Armee das Territorium: In Boulby steht ein knapp sechs Meter hohes Hohlspiegelmikrofon aus verstärktem Beton, das ankommende Schiffe der deutschen Marine antizipieren sollte.[2]

Das Alaun wurde anfangs noch im Tagebau direkt aus den Kliffs gefördert, später aus Tunneln, die in die Kliffs hineingetrieben wurden.[3] Nachdem die Tunnel lange Zeit verschüttet waren, hat die Erosion sie in den 1990ern teilweise wieder freigelegt.[4] Es handelt sich dabei um die besterhaltene Alaun-Mine der Gegend, die als Ancient Scheduled Monument geschützt ist.[5] Touristisch profitiert das Dorf aber vor allem von den Steilküsten und der spektakulären Aussicht dort. Unter anderem führt der National Trail Cleveland Way an Boulby vorbei.[3] Wirtschaftlich bedeutsam für die Gegend ist auch die Cleveland Potash Mine, auch oft Boulby Mine genannt, die seit den 1970er Jahren Kaliumcarbonat fördert. Dort ist auch das Boulby Underground Laboratory untergebracht, wo physikalische Experimente durchgeführt werden.

Die Mine in Boulby ist mit einer Güterverbindung an das nationale Eisenbahnnetz angeschlossen.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Domesday Book im National Archive
  2. Boulby Sound Mirror
  3. a b eskvalley.com: Boulby
  4. Hidden Teesside: Boulby Alum Tunnel
  5. Teesarcheology: Alum
  6. Paddy Dilon: Cleveland Way: With Yorkshire Wolds Way and Link, Cicerone Press Limited, 2005, ISBN 1852844477, S. 143.