Bourbon-Conti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Das Wappen des Conti.

Das Bourbon-Conti war seit dem 16. Jahrhundert der Name jüngerer Nebenzweige des Hauses Bourbon-Condé, benannt nach der kleinen Stadt Conti-sur-Selles (heute Conty) bei Amiens.

Geschichte[Bearbeiten]

Isabelle de Conti († vor 1438), die Erbtochter des ursprünglichen Hauses Conti, hinterließ die Herrschaft Conti testamentarisch ihrem Ehemann, Colart de Mailly. In dieser Familie blieb sie, bis Madeleine de Mailly († 1567), die Tochter Ferrys II. de Mailly († um 1513) und der Louise de Montmorency (* 1490; † 12. Juni 1547), sie zusammen mit den Gütern Sailly, Talmas, Florence und Tontignies in die Ehe mit Charles de Roye, comte de Roucy, (* 14. Januar 1510; † 19. Januar 1551) brachte. Ihre Tochter Éléonore heiratete Louis I. de Bourbon, Fürst von Condé, und die Herrschaft kam so als Apanage an ihren zweiten gemeinsamen Sohn François. Da dieser ohne legitime Erben starb, fiel Conti an das Haus Condé zurück. Zweiter Fürst von Conti wurde François’ Neffe Henri II., der zugleich auch dritter Fürst von Condé war.

In Robert Merles Buch-Reihe „Fortune de France“ kommt eine Prinzessin de Conti vor, die Tochter Henris I. de Lorraine, des Herzogs von Guise, war. Sie lebte danach im Jahre 1614 noch und muss zu diesem Zeitpunkt etwa 30 Jahre alt (und laut Merle sehr schön) gewesen sein.

Die jüngere Linie des Hauses Conti[Bearbeiten]

Stifter der jüngsten Linie des Hauses Conti war ein jüngerer Bruder des Großen Condé, Armand de Bourbon, prince de Conti. Er war in der Fronde Gegner der Hofpartei, söhnte sich aber später mit dem König wieder aus und starb als Gouverneur des Languedoc.

Sein Sohn François Louis, Fürst von La-Roche-sur-Yon und Conti, wurde 1697 zum König von Polen gewählt, konnte sich aber gegen August den Starken von Sachsen nicht halten.

Sein Enkel Louis François I. de Bourbon, prince de Conti nahm am Österreichischen Erbfolgekrieg teil, kommandierte 1744 in Piemont, 1745 in Deutschland und 1746 in Flandern. Er baute eine der umfangreichsten Kunst- und Kuriositätensammlung seiner Zeit auf und war ebenso wie sein Großvater Kandidat für den polnischen Königsthron.

Eine natürliche Tochter des Letzteren, Amélie Gabrielle Stephanie Louise de Bourbon-Conti (* 30. Juni 1756; † 1825) verfasste die Mémoires historiques (1797; deutsch 1809). Diese nahm Goethe als Stoff zur Natürlichen Tochter. Mit ihrem Bruder, Louis François Joseph erlosch das Haus.

Fürsten von Conti[Bearbeiten]

  • François (* 1558; † 1614), wohl 1588 1. prince de Conti
  • Armand (* 1629; † 1666), wohl 1629 3. prince de Conti, Sohn von Henri II.
  • Louis Armand I. (* 1661; † 1685), 1666 4. prince de Conti, Sohn von Armand
  • François Louis (* 1664; † 1709), genannt le Grand Conti, 1685 5. prince de Conti, 1697 gewählter König von Polen, Bruder von Louis Armand I.
  • Louis Armand II. († 1727), 1709 6. prince de Conti, 1. Herzog von Mercœur, Sohn François Louis’
  • Louis François (* 1717; † 1776), 1727 7. prince de Conti, 3. Herzog von Mercœur, Sohn Louis Armands II.
  • Louis François Joseph (* 1734; † 1814), 1776 8. prince de Conti, 4. Herzog von Mercœur, Sohn Louis François’

Weitere Mitglieder[Bearbeiten]