Bourbon-Parma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Linie Bourbon-Parma ist eine italienische Nebenlinie der spanischen Bourbonen und geht auf Philipp, Infant von Spanien (1720–1765), dem vierten Sohn des spanischen Königs Philipp V. (1683–1746) zurück. 1748 legte der Frieden von Aachen, der den Österreichischen Erbfolgekrieg (1740–1748) beendete, die Übertragung der italienischen Herzogtümer Parma, Piacenza und Guastalla auf Philipp von Bourbon-Parma fest. Damit konnten die spanischen Bourbonen ihren seit 1731 bestehenden Anspruch auf das Erbe der Elisabetta Farnese (1692–1766), der zweiten Gattin Philipps V. und Mutter Philipps von Bourbon-Parma, durchsetzen.

Zu den wichtigsten Mitgliedern zählen:

Wappen der Herzöge von Parma

Die Nachkommen von Felix und Charlotte sind die Großherzöge von Luxemburg, die streng genommen auch dem Hause Bourbon-Parma zugerechnet werden müssten. In Luxemburg zieht man aber den alten Namen Nassau (mütterliche Linie) vor.

Familienoberhaupt ist seit 2010 Carlos Xavier (* 1970), Urenkel des letzten regierenden Herzogs.

Siehe auch[Bearbeiten]