Bourbonnais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die historische Provinz; für den kanadischen Eishockeyspieler siehe Roger Bourbonnais.
Moulins, Hauptort des Bourbonnais
Landschaften der Auvergne, im Norden das Bourbonnais

Das Bourbonnais ist eine historische Provinz des mittleren Frankreichs. Es erstreckte sich links der Loire und wurde umgeben von den historischen Provinzen

Heute gehört es mit seinem Hauptort Moulins größtenteils zum Département Allier in der 1961 geschaffenen Region Auvergne. Die übrigen Gebiete wurden den Départements Puy-de-Dôme, Creuse (in der Region Limousin) und Cher (in der Region Centre) zugeteilt. Das Bourbonnais umfasste vor seiner Auflösung 1791 8.039 km² mit 285.000 Einwohnern. Neben der ehemaligen Hauptstadt sind Montluçon und Vichy weitere bedeutende Orte. Durch die Region fließen die Flüsse Loire, Allier und Cher.

Das Bourbonnais gliedert sich in folgende Landschaften, die heute noch oft in den Namen der Gemeindeverbände (frz. communauté de communes) zu finden sind:

Geschichte[Bearbeiten]

Während des Mittelalters gehörte die Provinz der Grafschaft Bourges an. Zur Mitte des 13. Jahrhunderts kam das Bourbonnais unter den Einfluss des Herzogs von Burgund, aber durch eine weibliche Erbfolge gelangte das Gebiet schließlich in den Besitz des kapetingischen Prinzen Robert, des jüngsten Sohnes König Ludwigs IX. des Heiligen.

Siehe hierzu den Hauptartikel: Liste der Herren und Herzöge von Bourbon.