Bourguignon-Morvandiau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
  • Phonetik und Phonologie
  • Grammatik: Wortbildung, Morphologie, Syntax
  • Wortschatz
  • Rechtschreibung
  • Beispiele

(vgl. Formatvorlage Sprache)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Bourguignon-Morvandiau (Bregognon)

Gesprochen in

Frankreich (Burgund)
Sprecher ~ 2000
Linguistische
Klassifikation

Bourguignon-Morvandiau ist eine der Langues d’oïl, die in Morvan (Burgund) gesprochen wird und zu den romanischen Sprachen gehört. Sie ist eine der durch Frankreich anerkannten Regionalsprachen (Cerquiglini-Bericht, 1999). Die Varianten sind dijonnais, beaunois, verduno-chalonnais, valsaônois, nord-morvandeau, auxerrois und langrois. Das Bourguignon wird im nördlichen Burgund gesprochen. Sein Gebiet reicht etwas in die Franche-Comté. „Bourguignon“ heißt in der Sprache bregognon.

Geschichte[Bearbeiten]

Es ist vom Altholländischen beeinflusst, weil das Burgund von Herzögen aus den Niederlanden beherrscht wurde, zum Beispiel kommt das Wort couque von altholländischen kooke (Kuchen).

Der ch-Laut ist in burgundischen Varietäten vorhanden. Es gibt auch Einfluss durch das Frankoprovenzalische, das im Süden rund um Lyon angrenzt.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Le patrimoine linguistique morvandiau-bourguignon au cœur des langues romanes d'Europe. Actes du colloque de Saulieu (3 novembre 2001), Editions GLACEM / « Vents du Morvan », 2005.