Bouzeron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bouzeron
Bouzeron (Frankreich)
Bouzeron
Region Burgund
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Chalon-sur-Saône
Kanton Chagny
Gemeindeverband Entre Monts et Dheune.
Koordinaten 46° 53′ N, 4° 44′ O46.8897222222224.7263888888889313Koordinaten: 46° 53′ N, 4° 44′ O
Höhe 221–405 m
Fläche 3,70 km²
Einwohner 150 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 41 Einw./km²
Postleitzahl 71150
INSEE-Code

Blick auf Bouzeron

Bouzeron ist eine französische Gemeinde mit 150 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Saône-et-Loire in der Region Burgund. Bekannt ist die Gemeinde durch das gleichnamige Weinbaugebiet.

Geografie[Bearbeiten]

Bouzeron liegt auf einer mittleren Höhe von 238 Metern über dem Meeresspiegel in einem Tal zwischen den Bergen der Ermitage und der Folie, 14 Kilometer nordwestlich von Chalon-sur-Saône, der Unterpräfektur des Arrondissements, und 3 Kilometer südwestlich von Chagny, dem Hauptort des Kantons. Das Gemeindegebiet hat eine Fläche von 3,7 Quadratkilometern.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Bouzeron wurde in gallo-römischer Zeit (52 v. Chr. bis 486 n. Chr.) im 3. oder 4. Jahrhundert gegründet und wurde damals Boserontis Villa genannt, ‚Landgut von Bozeron‘. Karl der Kahle (823-877) schenkte die Ortschaft 872 der Abtei Saint-Marcel-les-Chalon in Saint-Marcel.

1793 erhielt Bouzeron als Bouzerons im Zuge der Französischen Revolution (1789–1799) den Status einer Gemeinde und 1801 unter dem heutigen Namen das Recht auf kommunale Selbstverwaltung. Am meisten Einwohner (280) hatte die Gemeinde 1886, am wenigsten (145) im Jahr 1999.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auf der Grenze zwischen den Baronien Bouzeron und Monton stehen zwei Grenzsteine aus dem 15. Jahrhundert, die mit den Wappen der jeweiligen Adelsfamilie geschmückt sind. Sie wurden 1915 als Monument historique (‚historisches Denkmal‘) klassifiziert.

In der Kirche Saint-Marcel befindet sich eine Statue aus dem 17. Jahrhundert, die den lokalen Heiligen Marcellus[3] darstellt. Die Statue aus vergoldetem Holz wurde 1914 als Monument historique eingestuft.[4]

Auf dem Berg Ermitage befindet sich die archäologische Ausgrabungsstätte Camp romain (‚Römisches Militärlager‘) aus ur- oder frühgeschichtlicher Zeit. Es wurde 1921 als Monument historique klassifiziert.[1]

Außerdem gibt es ein Lavoir (‚Waschhaus‘) mit Brunnen aus dem 19. Jahrhundert.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der wichtigste Erwerbszweig in Bouzeron ist der Weinbau, es werden Weintrauben der Sorte Aligoté angebaut. Der lokal hergestellte Weißwein trägt die geschützte Herkunftsbezeichnung (AOC) Bouzeron.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bouzeron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Le village de Bouzeron. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 15. September 2011 (französisch).
  2. Bouzeron - notice communal. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 15. September 2011 (französisch).
  3. 4. September. Katholisch. In: Ökumenisches Heiligenlexikon. Abgerufen am 15. September 2011.
  4. Eintrag Nr. 71051 in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Eintrag Nr. 71051 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)