Bowers & Wilkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bowers & Wilkins
B&W Logo new.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1966
Sitz Worthing, England, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Leitung Joe Atkins
Branche Unterhaltungselektronik
Website www.bowers-wilkins.com

Bowers & Wilkins (B&W) ist ein im Jahre 1966 von John Bowers (1923–1987) und Roy Wilkins unter dem Namen B&W Electronics in England gegründetes Unternehmen.

Das Unternehmen entwickelt und produziert überwiegend Lautsprecher im Mittel- und Hochpreissegment, die sowohl im Heimgebrauch wie auch in Studios (obwohl sie vom Design und der Funktion keine Studiomonitore sind) Verwendung finden. Seit 2008 bedient Bowers & Wilkins mit seiner New-Media-Serie auch das Computer- und Mobilfunk-Segment. Bekanntester Spross dieser Serie ist der Bowers & Wilkins Zeppelin, welcher u. a. mit dem EISA-Award 2008–2009 als „Best Product“ im Segment Soundstation ausgezeichnet wurde[1].

Als bekanntester Lautsprecher des Unternehmens gilt die Nautilus aus dem Jahr 1993. Das Gehäuse in Form einer Schnecke beherbergt ein mit ausgelagerter Aktivweiche angesteuertes Vier-Wege-System. Der Lautsprecher setzt als erster die sogenannte Nautilus-Röhrentechnologie ein, bei der der vom Lautsprecher rückwärtig ins Gehäuse abgestrahlte Schallanteil über die umgekehrte Horngeometrie absorbiert wird. Klangliche Überlagerung des Musiksignals mit Geräuschen, die im Gehäuse und nicht in den Treibern entstehen, werden somit vermieden.

Eine weitere populäre Modellreihe ist die Serie Nautilus 800, die sich aktuell mit der Serie 800 Diamond in der dritten Auflage befindet. Diese Baureihe zählt zu den im High-End-Bereich beliebtesten und am meisten gekauften Lautsprechern überhaupt.

Neben Rotel gehört seit 2001 auch Classé Audio zur B&W-Gruppe, die ihren Hauptsitz in Großbritannien hat.

Im Oktober 2005 hat B&W nun auch den ersten Standlautsprecher (XT-Serie) im Aluminium-Gehäuse auf den Markt gebracht, in dem Erkenntnisse der bisherigen Entwicklungen eingeflossen sind.

Bei der 2010 vorgestellten Serie 800 Diamond sind alle Lautsprecher mit Hochtonkalotten aus Industriediamant ausgestattet.

Im Sommer 2011 gab das Unternehmen bekannt, künftig auch sogenannte Ohrhörer vertreiben zu wollen. Mit dem Modell C5 wagt sich der Hersteller somit erstmals in das Segment vor.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. http://www.eisa.eu/awards/history/1/audio-home-theater.html
  2. KopfhoererTest.net: In-Ear-Premiere von Bowers & Wilkins