Boxeuropameisterschaften 1981

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 25. Herren-Boxeuropameisterschaften der Amateure 1981 wurden vom 2. Mai bis zum 10. Mai 1981 im finnischen Tampere ausgetragen. Dabei wurden 48 Medaillen in zwölf Gewichtsklassen vergeben. Die Boxer der Sowjetunion gewannen davon alleine acht Gewichtsklassen und waren damit die erfolgreichste Nation dieser Meisterschaft. Kein Boxer verteidigte seinen EM-Titel aus dem Jahr 1979. Wiktor Rybakow und Serik Konakbajew kamen diesmal eine Gewichtsklasse höher zu Titelehren.

Ergebnisse[Bearbeiten]

KLASSE Gold GOLD Silber SILBER Bronze BRONZE
Halbfliegengewicht
(bis 48 kg)
Bulgarien 1971Bulgarien Ismail Mustafow
Bulgarien
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Dietmar Geilich
DDR
SowjetunionSowjetunion Schamil Sabirow
Sowjetunion
IrlandIrland Gerard Hawkins
Irland
Fliegengewicht
(bis 51 kg)
Bulgarien 1971Bulgarien Petar Lessow
Bulgarien
Rumänien 1965Rumänien Constantin Titoiu
Rumänien
PolenPolen Bogdan Maczuga
Polen
FinnlandFinnland Jarmo Eskelinen
Finnland
Bantamgewicht
(bis 54 kg)
SowjetunionSowjetunion Wiktor Miroschnitschenko
Sowjetunion
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Sami Buzoli
Jugoslawien
Rumänien 1965Rumänien Dumitru Cipere
Rumänien
Deutschland BRBR Deutschland Stefan Gertel
BR Deutschland
Federgewicht
(bis 57 kg)
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Richard Nowakowski
DDR
PolenPolen Krzysztof Kosedowski
Polen
SowjetunionSowjetunion Serik Nurkassow
Sowjetunion
Ungarn 1957Ungarn Róbert Gönczi
Ungarn
Leichtgewicht
(bis 60 kg)
SowjetunionSowjetunion Wiktor Rybakow
Sowjetunion
ItalienItalien Carlo Russolillo
Italien
FinnlandFinnland Vesa Wiik
Finnland
FrankreichFrankreich Frédéric Geoffroy
Frankreich
Halbweltergewicht
(bis 64 kg)
SowjetunionSowjetunion Wassili Schischow
Sowjetunion
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mirko Puzović
Jugoslawien
Bulgarien 1971Bulgarien Nikolai Ganev
Bulgarien
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Dietmar Schwarz
DDR
Weltergewicht
(bis 67 kg)
SowjetunionSowjetunion Serik Konakbajew
Sowjetunion
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Karl-Heinz Krüger
DDR
Ungarn 1957Ungarn Tibor Molnár
Ungarn
SchwedenSchweden Vesa Koskela
Schweden
Halbmittelgewicht
(bis 71 kg)
SowjetunionSowjetunion Alexander Koschkin
Sowjetunion
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Miodrag Perunović
Jugoslawien
Bulgarien 1971Bulgarien Mihail Takow
Bulgarien
Ungarn 1957Ungarn Imre Némedi
Ungarn
Mittelgewicht
(bis 75 kg)
SowjetunionSowjetunion Juri Torbek
Sowjetunion
NiederlandeNiederlande Pedro van Raamsdonk
Niederlande
PolenPolen Zygmunt Gosiewski
Polen
Rumänien 1965Rumänien Valentin Silaghi
Rumänien
Halbschwergewicht
(bis 81 kg)
SowjetunionSowjetunion Alexander Krupin
Sowjetunion
Rumänien 1965Rumänien Giorgica Donici
Rumänien
TschechoslowakeiTschechoslowakei Ondrej Pustai
Tschechoslowakei
Deutschland BRBR Deutschland Kurt Seiler
BR Deutschland
Schwergewicht
(bis 91 kg)
SowjetunionSowjetunion Alexander Jagubkin
Sowjetunion
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jürgen Fanghänel
DDR
Rumänien 1965Rumänien Ion Cernat
Rumänien
Bulgarien 1971Bulgarien Wassil Bosakow
Bulgarien
Superschwergewicht
(über 91 kg)
ItalienItalien Francesco Damiani
Italien
SowjetunionSowjetunion Wjatscheslaw Jakowljew
Sowjetunion
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Aziz Salihu
Jugoslawien
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Ulli Kaden
DDR

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

 Platz  Land Gold Silber Bronze Gesamt
01 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 8 1 2 11
02 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 2 3 05
03 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1 3 2 06
04 ItalienItalien Italien 1 1 02
05 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3 1 04
06 Rumänien 1965Rumänien Rumänien 2 3 05
07 PolenPolen Polen 1 2 03
08 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 01
09 Ungarn 1957Ungarn Ungarn 3 03
10 FinnlandFinnland Finnland 2 02
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 2 02
12 IrlandIrland Irland 1 01
FrankreichFrankreich Frankreich 1 01
SchwedenSchweden Schweden 1 01
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 01
Total 12 12 24 48

Literatur[Bearbeiten]

  •  Manfred Seifert: Sport81. Ein Jahrbuch des DDR-Sport. Sportverlag Berlin, Berlin 1981, ISSN 0232-203x, S. 218–219.

Quellen[Bearbeiten]