Boyne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel behandelt den Fluss in Irland; für andere Bedeutungen siehe Boyne (Begriffsklärung).
Boyne
Übersichtskarte zum Verlauf des Boyne und nahegelegenen Sehenswürdigkeiten

Übersichtskarte zum Verlauf des Boyne und nahegelegenen Sehenswürdigkeiten

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehltVorlage:Infobox Fluss/LAGE_fehlt
Flusssystem Boyne
Quelle Trinitiy Well
53° 21′ 6″ N, 6° 57′ 24″ W53.351611111111-6.956611111111189
Quellhöhe 89 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Drogheda in die Irische See53.722222222222-6.24555555555560Koordinaten: 53° 43′ 20″ N, 6° 14′ 44″ W
53° 43′ 20″ N, 6° 14′ 44″ W53.722222222222-6.24555555555560
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 89 m
Blick entlang des Boyne

Blick entlang des Boyne

Der Fluss Boyne (irisch: An Bhóinn) ist ein etwa 112 km langes Fließgewässer in Leinster, Irland. Er entspringt beim Dorf Carbury in der Grafschaft Kildare, durchfließt die Grafschaft Meath in nordöstlicher Richtung und mündet bei Drogheda in die Irische See.

Der Fluss war bereits im Altertum bekannt. Auf der Landkarte des Ptolemäus aus dem 2. Jahrhundert ist er als Bouinda verzeichnet. Im Altirischen lautet der Name Bóand oder Bóann und bedeutet vermutlich „weiße Kuh“. Es gibt eine Flussgöttin gleichen Namens, siehe Bóann.

Trotz seiner geringen Länge ist der Boyne von historischer, archäologischer und mythischer Bedeutung. Der Fluss passiert unter anderem die alte Stadt Trim, den Hügel von Tara, den Sitz der Hochkönige von Irland, die Klöster Mellifont Abbey, Monasterboice sowie die mittelalterliche Stadt Drogheda. Am bekanntesten unter den touristischen Attraktionen des Boyne ist jedoch die Brú na Bóinne (Palast des Boyne) genannte Ansammlung von Megalithanlagen, darunter die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Anlagen Knowth, Dowth und Newgrange.

Der Legende zufolge hat Mac Cumhail Fionn Fiontán den Lachs des Wissens im Boyne gefangen. Am Hill of Slane soll im Jahr 433 der heilige Patrick das erste Osterfeuer entzündet haben. An seinen Ufern fand 1690 die Schlacht am Boyne statt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sylvia Botheroyd: "Irland Mythologie in der Landschaft" Darmstadt 1997

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: River Boyne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien