Boyzone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boyzone
Boyzone, Mai 2009
Boyzone, Mai 2009
Allgemeine Informationen
Genre(s) Popmusik
Gründung 1993
Auflösung 2000
Neugründung 2007
Aktuelle Besetzung
Gesang
Ronan Keating
Gesang
Shane Lynch
Gesang
Mikey Graham
Gesang
Keith Duffy
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Stephen Gately († 2009)

Boyzone ist eine irische Boyband der 1990er Jahre. Besonders im Vereinigten Königreich und in Irland war die Band mit sechs Nummer-1-Hits sehr erfolgreich, aber auch im restlichen Europa und Asien konnte sie sich etablieren, wobei sie in den deutschsprachigen Ländern mit No Matter What sowie den Cover-Songs Words und Father and Son ihre größten Erfolge feierte. Bis 2007 haben Boyzone über 15 Millionen Tonträger verkauft.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

1993 bis 2000[Bearbeiten]

Bei einem Gesangscasting entdeckte Louis Walsh, der auch Manager von Johnny Logan und der Band Westlife ist, 1993 die heutigen Mitglieder von Boyzone. Unter über 300 Castingteilnehmern konnten sich die fünf Jungs durchsetzen. Bereits einen Tag später, schon bevor Boyzone überhaupt irgendetwas aufgenommen hatten, traten sie unbekannterweise bei The Late Late Show auf, einer bekannten Abendshow des irischen Fernsehsenders RTÉ, wo sie zu einem backing-track tanzten.

Zwischen 1993 und 1994 spielten Boyzone in ganz Irland, traten in Pubs auf, als sie von der Plattenfirma Polygram entdeckt wurden und ihre erste Single, eine Cover-Version des Detroit Spinners-Hits, Working My Way Back to You mit Mikey Graham und Stephen Gately als Leadsänger veröffentlichten. Die Single erreichte Platz 3 der irischen Charts.

Mit The Osmonds Hit Love Me for a Reason gelang ihnen schließlich der Eintritt in die britischen Charts. Die Single sprang auf Anhieb auf Platz 2 und von diesem Zeitpunkt an, war der Weg geebnet. Das 1995 veröffentlichte Debüt-Album Said and Done schoss auf Platz 1 der britischen und irischen Charts. Im selben Jahr wurden sie in der britischen Zeitschrift Smash Hits als „vielversprechendste Band des Jahres“ geehrt.

Das zweite Album der Band, A Different Beat, welches 1996 veröffentlicht wurde, beinhaltete ihren ersten Nr.1-Hit in den britischen Charts, Words, sowie die erfolgreichen Songs A Different Beat, Isn’t It a Wonder, Picture of You und den Soundtrack zum Mr.-Bean-Film Bean - Der ultimative Katastrophenfilm. Geschrieben hatte den Titel Picture of You Ronan Keating, wofür er im Jahr 1997 mit dem Ivor Novello Award ausgezeichnet wurde.

Boyzones drittes Studioalbum Where We Belong von 1998 lieferte den Beweis für ihr schreiberisches Können. Ihre Fangemeinde erweiterte sich. Die Platte beinhaltete Hits wie All That I Need, das Tracy-Chapman-Cover Baby Can I Hold You sowie No Matter What. Letzterer wurde zur bestverkauften Single und zum Song des Jahres 1998 gewählt.

Der London's Rock Circus erwies Boyzone eine große Ehre, indem man sie einlud, ihre Handabdrücke an der Wall of Hands zu hinterlassen. Andere Künstler, denen dies zuvor bereits zuteilwurde, waren etwa Eric Clapton oder Michael Jackson. In Dublin stehen die Wachsfiguren der Bandmitglieder neben denen von U2.

Die Band war immer ein großer Unterstützer von Charity-Veranstaltungen. Unter Anderem sangen sie für das Childliners Album The Gift of Christmas neben Künstlern wie den Backstreet Boys, MN8, E.Y.C, Sean Maguire, Deuce, Ultimate Kaos, East 17, Peter Andre, Michelle Gayle, Dannii Minogue und vielen anderen.

1999 veröffentlichten Boyzone ihr Greatest-Hits-Album By Request, gefolgt von einer großen Tour. Während dieser Zeit gab es einige Gerüchte um die Band, letzten Endes outete sich Sänger Stephen Gately als homosexuell und gestand seine Liebe zu dem Ex-Caught-in-the-Act-Sänger Eloy de Jong. Im selben Jahr erklärten Boyzone, eine Pause zu machen, um sich Soloprojekten zu widmen. Kurz darauf veröffentlichte Ronan Keating seine erste Solo-Single When You Say Nothing at All.

Das letzte Mal trat die Band gemeinsam im Januar 2000 auf. In den sieben Jahren der Bandgeschichte (1993-2000) erlangten Boyzone Erfolg auf der ganzen Linie. Sie verkauften über 10 Millionen Tonträger, jede ihrer 16 Singles erreichte die Top 5 der Charts und sie waren die erste Irische Band, die vier Nummer-1-Hits im Vereinigten Königreich hatte. Die Tour des Jahres 1998 stellte alle Plattenverkäufe in den Schatten, als 35.000 Tickets in nur vier Stunden verkauft waren.

2000 bis 2009[Bearbeiten]

Boyzone im Wembley-Stadion. (2009)

Seit der Trennung im Jahr 2000 hatte Ronan Keating eine erfolgreiche Solokarriere begonnen und bis dato bereits fünf Alben veröffentlicht. Stephen Gately hatte ein weniger erfolgreiches Album veröffentlicht und arbeitete bis zu seinem Tod als Theaterschauspieler sowie als Hauptdarsteller in Andrew Lloyd Webbers Musical Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat. Mikey Graham war ebenfalls solo tätig und ist jetzt Musikproduzent; Keith Duffy ist Schauspieler und in der britischen Seifenoper Coronation Street zu sehen. Shane Lynch war Mitglied der zweiten Staffel der Reality-Show Celebrity Love Island.

Im Jahr 2003 kamen erste Gerüchte um eine Wiedervereinigung von Boyzone auf. Nach der erfolgreichen Rückkehr von Take That und ihrer komplett ausverkauften Tour 2006 verstärkten sich diese, und im Frühjahr 2007 ließen verschiedene Quellen verlauten, die fünf Bandmitglieder hätten sich mit ihrem ehemaligen Manager und jetzigem The-X-Factor-Juror Louis Walsh zu Gesprächen in Dublin getroffen.

Im März 2007 beendete Louis Walsh seine Arbeit bei The X-Factor mit der Begründung, er werde das geschäftsträchtigste Jahr seiner Karriere haben - mit Westlife, Shayne Ward und der Wiedervereinigung von Boyzone.

Im April 2007 berichteten viele Zeitungen, das Comeback der Band wäre gescheitert - aus finanziellen Gründen. Keine Plattenfirma, kein Investor wolle die Band aus Angst, ein ähnlicher Erfolg wie bei Take That würde ausbleiben, neu vermarkten.

Am 5. November 2007 erklärte Ronan Keating, die Band werde für die jährliche Spenden-Show Children in Need einen speziellen Auftritt bei der BBC haben, bei welcher sie ein Medley aus ihren Hits präsentierten. Die Möglichkeit einer nachfolgenden Tour oder eines neuen Albums kommentierte er jedoch nicht.

Nach sieben Jahren Pause gab die Band am 16. November 2007 in Originalbesetzung ihr Comeback als Gast der BBC1-Show Children in Need. Im Mai 2008 folgte eine Tour durch Irland und das Vereinigte Königreich. Die 200.000 Tickets waren innerhalb von drei Stunden verkauft. Im September 2008 wurde die Tour in anderen europäischen Ländern fortgesetzt. Am 17. Oktober 2008[1] (UK: 29. September 2008[2]) wurde die Single Love You Anyway und am 24. Oktober 2008[3] (UK: 13. Oktober 2008[4]) das Comeback-Album Back Again... No Matter What - The Greatest Hits veröffentlicht.

Stephen Gately verstarb am 10. Oktober 2009 während eines Urlaubs auf Mallorca an einem Lungenödem.[5] Er wurde am 17. Oktober 2009 in seiner Heimatstadt Dublin beigesetzt.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkung
DE AT CH UK US IE
1994 Said and Done 68
(12 Wo.)
44
(3 Wo.)
1
(58 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1994
1996 A Different Beat 47
(9 Wo.)
40
(6 Wo.)
21
(10 Wo.)
1
(24 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1996
1998 Where We Belong 14
(28 Wo.)
40
(9 Wo.)
8
(16 Wo.)
1
(55 Wo.)
167
(4 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1998
2010 Brother 55
(1 Wo.)
88
(1 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2010
2013 BZ20 35
(5 Wo.)
6
(14 Wo.)
7
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2013
2014 Dublin to Detroit 14
(… Wo.)
12
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2014

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkung
DE AT CH UK US IE
1999 …By Request 4
(34 Wo.)
4
(16 Wo.)
5
(20 Wo.)
1
(57 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 1999
2003 Ballads - The Love Song Collection 88
(1 Wo.)
6
(9 Wo.)
50
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2003
2007 The Silver Collection 94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2007
2008 B-Sides & Rarities 34
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2008
Back Again… No Matter What 48
(3 Wo.)
68
(1 Wo.)
92
(2 Wo.)
4
(40 Wo.)
3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2008

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkung
DE AT CH UK US IE
1994 Working My Way Back to You
Said and Done
3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1994
Love Me for a Reason
Said and Done
47
(17 Wo.)
15
(11 Wo.)
2
(13 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1994
1995 Key to My Life
Said and Done
64
(10 Wo.)
3
(8 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 1995
So Good
Said and Done
69
(10 Wo.)
3
(6 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 1995
Father and Son
Said and Done
15
(21 Wo.)
18
(11 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 1995
1996 Coming Home Now
Said and Done
4
(9 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1996
Words
A Different Beat
7
(15 Wo.)
2
(17 Wo.)
2
(18 Wo.)
1
(14 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1996
A Different Beat
A Different Beat
31
(9 Wo.)
37
(1 Wo.)
1
(15 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1996
1997 Isn't It a Wonder
A Different Beat
49
(9 Wo.)
2
(14 Wo.)
3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 1997
Picture of You
Where We Belong
32
(10 Wo.)
23
(12 Wo.)
23
(16 Wo.)
2
(18 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1997
Baby Can I Hold You
Where We Belong
80
(4 Wo.)
39
(1 Wo.)
17
(6 Wo.)
2
(14 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1997
1998 All That I Need
Where We Belong
51
(9 Wo.)
36
(7 Wo.)
1
(14 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 1998
No Matter What
Where We Belong
2
(21 Wo.)
3
(21 Wo.)
2
(24 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 1998
I Love the Way You Love Me
Where We Belong
50
(9 Wo.)
43
(1 Wo.)
2
(13 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1998
1999 When the Going Gets Tough
...By Request
1
(16 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1999
You Needed Me
...By Request
36
(9 Wo.)
38
(2 Wo.)
29
(4 Wo.)
1
(15 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 1999
Everyday I Love You
Ballads: The Love Song Collection
41
(7 Wo.)
56
(8 Wo.)
3
(13 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1999
2008 Love You Anyway
Back Again... No Matter What
30
(9 Wo.)
5
(9 Wo.)
3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2008
Better
Back Again... No Matter What
22
(6 Wo.)
26
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2008
2010 Gave It All Away
Brother
9
(8 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 2010
Love Is a Hurricane
Brother
44
(2 Wo.)
39
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2010
2013 Love Will Save the Day
BZ20
59
(1 Wo.)
39
(2 Wo.)
42
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2013

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reni Kieffer, Rosi Kieffer: Boyzone. It's only words…. Heel-Verlag, 1997, ISBN 3-89365-592-1.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.ndr2.de/pages_std_lib/0,3325,OID4965206_REF6966,00.html
  2. Amazon.co.uk
  3. http://www.ronan-keating.de/
  4. HMV.com
  5. Boyzone-Sänger hatte ein Lungenödem. Süddeutsche Zeitung, 13. Oktober 2009
  6. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US IE 1 IE 2
  7. RSH-Gold Verleihung 1998

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boyzone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien