Bozkır

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Bozkır
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bozkır (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Konya
Koordinaten: 37° 11′ N, 32° 15′ O37.18944444444432.2466666666671134Koordinaten: 37° 11′ 22″ N, 32° 14′ 48″ O
Höhe: 1134 m
Fläche: 1.460 km²
Einwohner: 28.152[1] (2013)
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 332
Postleitzahl: 42630
Kfz-Kennzeichen: 42
Struktur und Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: İbrahim Gün (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Bozkır
Einwohner: 28.152[1] (2013)
Fläche: 1.460 km²
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km²
Kaymakam: Mustafa Demir
Webpräsenz (Kaymakam):
Bozkır

Bozkır ist eine Stadt und ein Landkreis der türkischen Provinz Konya. Seit einer Gebietsreform 2014 ist die Gemeinde (Belediye) flächenmäßig deckungsgleich mit dem Landkreis (İlçe). Alle früheren Dörfer (köy) sind jetzt Ortsteile (Mahalle) der Gemeinde. Die Stadt liegt etwa 80 Kilometer südlich der Provinzhauptstadt Konya.

Der Landkreis liegt im Süden der Provinz. Er grenzt im Nordwesten an Ahırlı, im Norden an Akören, im Nordosten an Çumra, im Osten an Güneysınır, im Süden an Hadim und im Südwesten an die Provinz Antalya. Durch den Kreis führt von Nordwesten nach Südosten die Fernstraße D-340 von Beyşehir nach Mut. In Bozkır zweigt die D-350 nach Osten ab, die zur D-715 von Konya nach Silifke führt. Im Süden liegen Ausläufer des Bergzugs Geyik Dağı mit dem 2249 Meter hohen Haydar Dağı und dem 2138 Meter hohen Demirli Dağı. Östlich des Hauptortes liegen die Berge Asardağı Tepesi mit 1803 Metern und Karaçalı Tepesi mit 1761 Metern. Im Südosten berührt der Fluss Göksu den Landkreis, der bei Silifke ins Mittelmeer mündet. Die Nordgrenze folgt etwa dem Beyşehir Kanalı, einer Verbindung der Seen Suğla Gölü im Westen und Apa Barajı im Osten, der durch die Schlucht Mavi Boğazı fließt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bozkır liegt an der Stelle der römischen Stadt Isaura Vetus. Nach deren Zerstörung wurde sie etwa zehn Kilometer östlich als Isaura Nova wiederaufgebaut, wovon einige Ruinen um die heutige Burgruine Zengibar Kalesi beim Dorf Ulupınar zeugen. Der Ort ist ein Titularbistum der katholischen Kirche.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 2. April 2014