Bröselmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bröselmaschine ist eine Duisburger Band, die 1969 von Peter Bursch und Willi Kissmer gegründet wurde. Willi Kissmer hat sich in der Zwischenzeit als bildender Künstler international einen Namen gemacht.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bröselmaschine ging aus der 1966 gegründeten Folk-Band Les Autres hervor. Der Name der Band geht zurück auf eine Cannabis-Zerkleinerungsapparatur und das Geräusch eines Motorrads, das einem Freund des Bandmitgliedes Jenny Schücker gehörte. Die Bandmitglieder lebten in einer Kommune in Duisburg und gehörten Ende der 1960er Jahre zu den deutschen Rock-Bands der ersten Stunde. Zur ersten Besetzung gehörten Peter Bursch, Lutz Ringer, Willi Kissmer, Helmut Loeven, Jenny Schücker, „Schimi“, Michael Helbach, Angelika Theus, Heinz Gutt und Michael Schmidt. Die Band engagierte sich in verschiedenen subkulturellen Bereichen (Head-Shop „Knubbels Garten“, Underground-Zeitschrift Der Metzger). Die Band gehörte zu den Initiatoren des selbstverwalteten Kultur- und Kommunikationszentrums Eschhaus.

Peter Bursch & Detlef Wiederhöft, 2012

Die Band löste sich 1973 zwar auf, aber es erfolgten mehrere Neuformationen: 1974 die zweite Formation, Ende 1975 die dritte Formation. Weitere Formationen folgten bis 1984. Seit Dezember 2005 steht die Band wieder (weitgehend identisch mit der Formation von 1975) auf der Bühne.

Neben den Gitarristen Peter Bursch, Willi Kissmer und Michael Dommers gehören zu den heutigen Bandmitgliedern Helge Schneider und Tom Plötzer (Keyboard), Manni von Bohr (Drums), Detlef Wiederhöft (E-Bass), Klaus Dapper (Querflöte, Saxophon) und Anja Lerch (Gesang).

Im Mai 2008 hat die Band eine DVD und eine CD veröffentlicht, auf der Konzertmitschnitte des Burg-Herzberg-Festivals und des Rockpalast Konzerts Bonn sowie Interviews zu sehen und zu hören sind.

Sonstiges[Bearbeiten]

In den 1970er- und 1980er-Jahren wurde Peter Bursch in Deutschland auch bekannt wegen seiner leicht zu handhabenden Musiklehrbücher. „Peter Bursch's Gitarrenbuch“ z. B. wurde inzwischen ein populäres pädagogische Musikbuch ohne Noten, bei dem man das Gitarrenspiel von Anfang an, nur nach Gehör, Gefühl und Rhythmus erlernen konnte und kann.

Weblinks[Bearbeiten]