Brabazon-Kommission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brabazon-Kommission war die Bezeichnung für zwei nacheinander einberufene Komitees, die sich mit der Zukunft der englischen zivilen Luftfahrt nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges beschäftigten. Bedingt durch ein für die Kriegsjahre geltendes Abkommen zwischen den USA und Großbritannien, wonach sämtliche militärischen Transportflugzeuge von den USA hergestellt wurden, hatte die englische Luftfahrtindustrie in der Entwicklung von mehrmotorigen Transportflugzeugen einen Rückstand von fünf Jahren aufzuholen.

Das erste, auf Anordnung von Premierminister Winston Churchill eingerichtete Komitee hatte sein Eröffnungstreffen am 23. Dezember 1942 und berichtete nach sechs Wochen Beratungszeit dem Kabinett am 6. Februar 1943. Das zweite Komitee wurde am 25. Mai 1943 eingerichtet und gab seine Vorschläge im November 1943 bekannt.[1] Insgesamt wurden etwa 60 Treffen des Komitees mit Vertretern der BOAC und später auch unter Beteiligung von Herstellern durchgeführt.

Die Leitung hatte in beiden Fällen einer der Pioniere der englischen Luftfahrt, nämlich John Moore-Brabazon, 1. Baron Brabazon of Tara inne. Entsprechend konservativ fielen die Vorschläge aus. Es wurden zunächst vier Anforderungsprofile für die Nachkriegsluftfahrt als wichtig definiert, ein fünfter Typ wurde später hinzugefügt:

Bezeichnung Air Ministry Specification (erst später zugeordnet)[2] Beschreibung Daraus entstandenes Flugzeug
Typ I 2/44 bzw. 2/46 Ein luxuriöses Transatlantikflugzeug für Verbindungen zwischen London und New York Bristol Brabazon I bzw. Brabazon II, Miles X-15 (nicht gebaut)
Typ IIA C.25/43 Ein Mittelstrecken-Zubringerflugzeug mit Kolbenmotoren. Die Aufteilung in IIA und IIB erfolgte erst später. Airspeed Ambassador
Typ IIB C.16/46 Ein Mittelstrecken-Zubringerflugzeug mit Turbopropmotoren Vickers Viscount
Typ III C.2/47 Großes Mittelstreckenverkehrsflugzeug, um die Empire-Routen zu bedienen kein resultierender Entwurf
Typ IV 20/44 Hochgeschwindigkeits-Turbinenstrahl-Verkehrsflugzeug de Havilland Comet
Typ VA 26/43 Ein Kurzstrecken-Zubringerflugzeug mit Kolbenmotoren. Der Typ V wurde eingeführt, um die ursprünglichen Anforderungen an ein Zubringerflugzeug des Typs II wieder aufzunehmen, nachdem aus Typ II sich wesentlich größere Entwürfe als ursprünglich geplant ergaben de Havilland Dove
Typ VB 18/44 Ein Mittelstrecken-Zubringerflugzeug mit Kolbenmotoren Miles Marathon

Die Comet wurde zwar anfangs begeistert aufgenommen, musste jedoch wegen mehrerer technischer Probleme und katastrophaler Abstürze zurückgezogen werden. Die Bristol Brabazon war ein völliger Fehlschlag. Lediglich die Vickers Viscount und die de Havilland Dove konnten sich behaupten. Die Vorschläge der Brabazon-Kommission sorgten letztlich dafür, dass die britische Luftfahrt ihre Vormachtstellung einbüßte, die darauf von den USA und der UdSSR eingenommen wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tony Taylor: Brabazon – The work of the committees. In: AIR Enthusiast Vol. 26, März 1985.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aeroplane Monthly, April 2003, S. 65.
  2. Aeroplane Monthly, September 2009, S. 58

Weblinks[Bearbeiten]