Bracht-Handgriff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bracht-Handgriff

Der Bracht-Handgriff, auch Manualhilfe nach Bracht genannt, ist eine Geburtshilfe-Technik. Dieser wurde vom Gynäkologen Erich Bracht um 1935 entwickelt.

Bei der Manualhilfe nach Bracht wird das Kind bei der Geburt aus der Beckenendlage zur Welt gebracht. Der Geburtshelfer wartet zunächst ab bis das Steißbein und der Rumpf bis zur Unterkante der Schulterblätter geboren wird. Anschließend wird der Steiß mit beiden Händen umfasst und nach oben geführt. Das Kind wird "über den Bauch der Mutter", nach oben hin sanft geführt, bis der Kopf von selbst folgt.

Falls es dabei Schwierigkeiten gibt, wird die manuelle Armlösung durchgeführt bzw. der Veit-Smellie-Handgriff. Diese wurde von den Gynäkologen Gustav Veit und William S. Smellie entwickelt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Ludwig: Erich Bracht (1882–1969) und seine Manualhilfe bei Beckenendlagen. Der Gynäkologe 39 (2006), 564–566, doi:10.1007/s00129-006-1845-y
  • Erich Bracht: Zur Manualhilfe bei Beckenendlagen. Z Geburtsh Gynäkol 112 (1936), 271
  • Erich Bracht: Zur Behandlung der Steisslage. Zbl Gynäkol 62 (1938), 1735
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!