Brachttal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Brachttal
Brachttal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Brachttal hervorgehoben
50.3105555555569.3083333333333160Koordinaten: 50° 19′ N, 9° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Landkreis: Main-Kinzig-Kreis
Höhe: 160 m ü. NHN
Fläche: 30,85 km²
Einwohner: 5131 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 166 Einwohner je km²
Postleitzahl: 63636
Vorwahlen: 06053 und 06054Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: MKK, GN, SLÜ
Gemeindeschlüssel: 06 4 35 005
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Wächtersbacher Straße 48
63636 Brachttal
Webpräsenz: www.gemeinde-brachttal.de
Bürgermeister: Christoph Stürz
Lage der Gemeinde Brachttal im Main-Kinzig-Kreis
Niederdorfelden Schöneck (Hessen) Nidderau Maintal Hanau Großkrotzenburg Rodenbach (bei Hanau) Erlensee Bruchköbel Hammersbach Neuberg (Hessen) Ronneburg (Hessen) Langenselbold Hasselroth Freigericht (Hessen) Gründau Gelnhausen Linsengericht (Hessen) Biebergemünd Flörsbachtal Jossgrund Bad Orb Wächtersbach Brachttal Schlüchtern Birstein Sinntal Bad Soden-Salmünster Gutsbezirk Spessart Steinau an der Straße Steinau an der Straße Bad Soden-Salmünster Bad Soden-Salmünster Gutsbezirk Spessart Bayern Landkreis Offenbach Offenbach am Main Frankfurt am Main Landkreis Fulda Vogelsbergkreis Landkreis Gießen Wetteraukreis HochtaunuskreisKarte
Über dieses Bild

Brachttal ist eine Gemeinde im Main-Kinzig-Kreis in Hessen (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Brachttal liegt im südlichen Vogelsberg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Brachttal grenzt im Norden an die Gemeinden Kefenrod (Wetteraukreis) und Birstein, im Osten an die Stadt Bad Soden-Salmünster sowie im Süden und Westen an die Stadt Wächtersbach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Verwaltungssitz ist der Ortsteil Schlierbach. Die Gemeinde Brachttal besteht aus folgenden Ortschaften:

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Brachttal entstand am 1. Juli 1970 durch den Zusammenschluss der selbstständigen Gemeinden Schlierbach, Hellstein und Neuenschmidten. Die Namensgebung wurde hierbei im Rahmen eines Schülerwettbewerbes ausgeschrieben. Brachttal leitet sich aus dem Namen des Flusses Bracht ab, welcher durch die Ortsteile Neuenschmidten und Schlierbach fließt. Am 1. Februar 1971 kamen Spielberg und Streitberg hinzu; Streitberg ist seit 1573 urkundlich erwähnt. Später, am 1. Juli 1974, wurde noch Udenhain in die Gemeinde Brachttal eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
Kommunalwahl 2011
 %
40
30
20
10
0
36,5 %
30,6 %
22,0 %
10,4 %
0,5 %
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+4,2 %p
-2,2 %p
-1,1 %p
+3,3 %p
+0,5 %p
-4,7 %p
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 36,5 9 32,3 8
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 30,6 8 32,8 8
FW BRACHTTAL Freie Wähler Brachttal 22,0 5 23,1 6
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 10,4 3 7,1 2
FDP Freie Demokratische Partei 0,5 0
REP Die Republikaner 4,7 1
gesamt 100,0 25 100,0 25
Wahlbeteiligung in % 51,8 52,0

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 29. Oktober 1984 durch den Hessischen Minister des Innern genehmigt.

Blasonierung: „In Rot einen goldenen Lindenzweig mit sechs goldenen Blättern und im Schildfuß drei goldene Wellenbalken, dazu in der silbernen Flanke rechts zwei schwarze Balken.“

Kultur[Bearbeiten]

Im Brachttaler Ortsteil Spielberg befindet sich das vom Museums- und Geschichtsverein Brachttal betriebene Brachttal-Museum. Neben einer umfangreichen Sammlung an Waechtersbacher Keramik werden hier Sonderausstellungen mit wechselnden Themen gezeigt. Im Dachgeschoss des Museums befindet sich ein Modelleisenbahn-Nachbau der Strecke der Vogelsberger Südbahn. Das Museum verfügt zudem über Vitrinen in denen die Ausgrabungsgegenstände der Spielberger Burg gezeigt werden.

Im Brachttaler Ortsteil Streitberg befindet sich das privat betriebene Lindenhof-Museum in welchem sich ebenfalls eine umfangreiche Sammlung von Gegenständen der Wächtersbacher Steingutfabrik verschiedener Stilepochen (Historismus, Jugendstil, Art Déco) befindet.[3]

Sport[Bearbeiten]

Der Sportverein SV Brachttal setzt sich aus den Abteilungen Fußball, Lauftreff und Damengymnastik (inklusive Kinderturnen) zusammen. Im Ortsteil Spielberg ist der BSC (Ball-Spiel-Club) 1922 Spielberg zu Hause. Dieser Verein betreibt in erster Linie Fußball, seit 1995 auch Damenfußball.

Im Ortsteil Udenhain spielt der Fußballclub FC Vorwärts Udenhain.

Der JSV Neuenschmidten ist der erfolgreichste Sportverein in Brachttal und mehrfacher deutscher Meister im Einradfahren.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 362 und 363.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLindenhof Keranik-Museum – Aktuelles. In: Website vom Lindenhof Keranik-Museum. Abgerufen am 23. August 2009 (HTML, deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brachttal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien