Brainsworking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brainsworking ist eine Strategie im Bereich des Business Development, die basiert auf der Fähigkeit Wissen, Ideen und Erfahrungen aus den verschiedensten Bereichen zu adaptieren und zusammenzuführen, um gänzlich neue und innovative Ergebnisse zu erzielen und damit Business Development (vor allem in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, Unternehmertum, Kreativität und Innovation) zu unterstützen.[1]. Der Name ist ein Wortspiel aus den englischen Begriffen brains und networking, und wurde durch die österreichische Unternehmerin und Chief Networking Officer Selma Prodanovic ins Leben gerufen.

Das Konzept bezieht sich in vielerlei Hinsicht auf die Verwendung von Networking-Intelligenz, bzw. auf die Fähigkeit, vernetzt zu denken und dadurch Wissen zu teilen bzw. zu erschaffen. Auch im Privatleben lässt sich Brainsworking anwenden.[2]. Die sozialen Netzwerke, die für Brainsworking verwendet werden, gehen über die übliche Kontaktdatenansammlung hinaus; vielmehr heißt Vernetzung in diesem Zusammenhang die Interaktion zwischen Visionen und Ideen.

Brainsworking eignet sich auch als Tool für strategische Entwicklungszusammenarbeit, in dem es die Tatsache, dass jeder und jede Einzelne einzigartig, und dadurch auch mit einzigartigen Fähigkeit ausgestattet worden ist. Die Verbindung und Ausbau dieser Fähigkeiten schafft einen wichtigen Beitrag für nachhaltige Entwicklung[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Standard
  2. Business, Networks, Management blog
  3. The Brainsworking Institute