Brampton Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brampton Island
Blick aus einem Flugzeug auf die Insel von Nordosten
Blick aus einem Flugzeug auf die Insel von Nordosten
Gewässer Korallenmeer
Inselgruppe Cumberland Islands
Geographische Lage 20° 48′ S, 149° 16′ O-20.80526149.270552214Koordinaten: 20° 48′ S, 149° 16′ O
Brampton Island (Queensland)
Brampton Island
Länge 3,3 km
Breite 2 km
Fläche 4.6 km²[1]dep1 w3
Höchste Erhebung 214 m

Brampton Island ist eine bewohnte Insel, die zu den Cumberland Islands in Queensland, Australien, gezählt wird. Die Insel im Gebiet des Great Barrier Reefs befindet sich am südlichen Anfang der Whitsunday-Island-Passage, die James Cook im Juni 1770 erkundete. Der nächste Ort an der Küste ist Mackay.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf diesem Seegebiet lebte 9000 Jahre lang der Aboriginestamm der Ngaro, der bereits in der Zeit von James Cook nicht mehr dort aufhielt.[2] Vermutlich wurde der Insel im Jahre 1879 der Name von Commander Bedwell verliehen, als er den Inseln Städtenamen des englischen Cumberland verlieh.

Im Jahre 1916 war Joseph Busuttin mit seiner Familie der erste europäische Siedler. Zwei seiner Söhne bauten ein Resort im Jahre 1933 und das Dampfschiff SS Canberra brachte erste Touristen auf die Insel. Ein Sohn von Busuttin verkaufte das Resort und verließ im Jahre 1959 die Insel. Eine Landebahn wurde im Jahre 1965 gebaut und der erste Salzwasser-Swimmingool im Jahre 1967. Das größte Resort auf der Insel, das Brampton Resort, erwarb im Jahre 1985 die Trans Australia Airlines, erneute es und verkaufte es 1997. Der neue Eigentümer investierte $3 Millionen und verkaufte es weiter an den heutigen Betreiber, die Gesellschaft Voyages.[2][3]

Insel-Ereignisse[Bearbeiten]

Mord[Bearbeiten]

Am 1. September 1983 wurde die Engländerin Celia Douty, die in dem Brampton Resort arbeitete, an der Dinghy Bay ermordet aufgefunden.[4] Der Mordfall blieb bis ins Jahr 2001 unaufgeklärt. Erst mit den Methoden der DNA-Untersuchung konnte der Mörder ermittelt werden. Dies war der erste Mordfall in Australien, der mittels dieser neue Methode aufgeklärt werden konnte.[5][6]

Flugzeugabsturz[Bearbeiten]

Am 3. April 2008 stürzte eine einmotorige Piper Cherokee kurz nach ihrem Start von der Startbahn in den Ozean vor der Brampton-Insel. Der Pilot und vier Passagiere konnten kurz darauf durch einen Hubschrauber gerettet werden.[7][8]

Touristische Informationen[Bearbeiten]

Die Insel hat zwölf Sandstrände. Der höchste Punkt ist der Brampton Peak mit 214 Metern über Meereshöhe.[9]

Der größte Teil der Insel ist vom Brampton-Islands-Nationalpark bedeckt, in dem sich eine üppige Flora und Fauna befindet. Durch den Park ziehen sich 17,8 km Wanderwege und es befindet sich ein Campingplatz dort, der auf Nachfrage belegt werden kann.[9]

Das Brampton Island Resort bietet 220 Gästen Platz in 106 Räumen.[2] Touristen können Tagestouren zum Great Barrier Reef oder Wassersport, wie Schnorcheln, Tauchen, Segeln und Strandspiele unternehmen. Golf- und Tennisplätze sind auf der Insel vorhanden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brampton Island factsheet. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  2. a b c Brampton Island. The Sydney Morning Herald. 8. Februar 2004. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  3. Brampton Island factsheet. Voyages. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  4. Murder most foul. Tony James Syndication via Weekly Gulf Times. S. 2. 9. März 2007. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  5. Barbie Dutter: 18 years on, man is jailed for murder of Briton in 'paradise'. The Telegraph. 19. Juni 2001. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  6. Peter McCutcheon: DNA evidence may not be infallible: experts. Australian Broadcasting Corporation. 8. September 2004. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  7. Five survive light plane crash. ABC News. 3. April 2008. Abgerufen am 17. Juni 2008.
  8. Brampton Island plane crash investigation continues. ABC News. 4. April 2008. Abgerufen am 17. Juni 2008.
  9. a b Brampton Islands National Park. Abgerufen am 20. Mai 2010.