Bran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bran (Begriffsklärung) aufgeführt.
Bran
Törzburg
Törcsvár
Wappen von Bran
Bran (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 45° 31′ N, 25° 22′ O45.51611111111125.369444444444720Koordinaten: 45° 30′ 58″ N, 25° 22′ 10″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 720 m
Fläche: 67,85 km²
Einwohner: 5.181 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Postleitzahl: 507025
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Bran, Poarta, Predeluț, Șimon, Sohodol
Bürgermeister: Gheorghe Hermeneanu (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 504
loc. Bran, jud. Brașov, RO–507025
Website:

Bran (deutsch Törzburg, ungarisch Törcsvár) ist eine Gemeinde in Siebenbürgen, Rumänien, und liegt im Kreis Brașov.

Der 30 Kilometer von der Stadt Brașov (dt. Kronstadt) entfernte Ort wurde durch sein Schloss, das oberhalb der Ortschaft liegt, bekannt.

Schloss Bran, die Törzburg[Bearbeiten]

Das Schloss liegt hoch auf einem steilen Felsen über der Schlucht und der Straße, die Siebenbürgen mit der Walachei verbindet. Der Bau wurde 1377 beschlossen und anschließend ausgeführt.

Das Schloss Bran wird Touristen immer wieder als Draculaschloss präsentiert; es wird jedoch davon ausgegangen, dass Vlad III. Drăculea, dessen Herrschaft sich nicht auf dieses innerhalb des Karpatenbogens liegende Gebiet erstreckte, es nie betreten hat. Anderen Quellen zufolge hat er dort eine einzige Nacht in Gefangenschaft verbracht, als es noch Kronstadt gehörte. Es erinnert jedoch sehr an die Beschreibung von Draculas Burg aus Bram Stokers gleichnamigem Roman.

Kronstadt als damaliger Eigentümer schenkte die Törzburg 1920 Königin Maria, der Gattin von König Ferdinand I. Deren Tochter, Prinzessin Ileana, erbte das Schloss. Nach dem Zweiten Weltkrieg vom kommunistischen Rumänien übernommen, wurde Schloss Bran (bzw. die Törzburg) am 26. Mai 2006 mit einer offiziellen Zeremonie an Dominic von Habsburg, den Sohn und Erben von Prinzessin Ileana und Anton von Habsburg (aus der toskanischen Linie) übergeben. Bedingung war, dass das Schloss drei Jahre lang ein Museum bleibe.

Habsburg hat die Törzburg gemeinsam mit seinen Schwestern und Mit-Erbinnen Maria Magdalena Holzhausen und Elisabeth Sandhofer am 1. Juni 2009 als Museum wiedereröffnet. Ausgestellt sind Objekte und Möbel aus dem Besitz der Familie Habsburg, darunter die Krone, ein Zepter und ein Silberdolch von König Ferdinand. Im Schlossturm wird ein Luxusappartement für Übernachtungen vermietet. Die ursprünglichen Exponate des Schlosses aus seiner Zeit im Staatsbesitz wurden vom Kulturministerium in ein neues Museum im benachbarten Zollhaus (ehem. Grenze Österreich-Ungarn/Rumänien) mitgenommen.[2]

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Törzburger Schloss als Museum wiedereröffnet. In: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 3. Juni 2009, ZDB-ID 1146290-5, S. 1.