Brandkräuter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brandkräuter
Strauchiges Brandkraut (Phlomis fruticosa)

Strauchiges Brandkraut (Phlomis fruticosa)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Lamioideae
Gattung: Brandkräuter
Wissenschaftlicher Name
Phlomis
L.

Brandkräuter (Phlomis) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Phlomis-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen, Halbsträucher oder Sträucher. Stängel und Blätter sind mehr oder weniger dicht filzig behaart mit sternartigen oder bäumchenförmigen Trichomen; Drüsenhaare sind bei einigen Arten vorhanden.[1] Die Laubblätter sind ungeteilt, der Blattrand ist ganzrandig oder gekerbt-gezähnt.[1]

Die Blüten stehen in wenig- oder vielblütigen, dicht- bis voneinander entfernt stehenden Scheinquirlen, die Vorblätter sind, wenn vorhanden, pfriemlich bis eiförmig.[1] Die Halbquirle sind in der Regel nicht gestielt. Der Kelch ist röhrig bis glockig, hat fünf bis zehn Nerven und fünf gleiche oder ungleiche[1] Zähne. Die gelb, rosa oder purpurn gefärbte[1] Krone ist zygomorph und deutlich zweilippig. Die Oberlippe ist helmförmig gewölbt und ausgerandet. Die Unterlippe ist abstehend, dreilappig mit einem großen Mittellappen und zwei kleinen, stumpfen Seitenlappen. Von den Staubblättern sind zwei kürzer, zwei länger. Sie tragen unterhalb der Mitte ein abwärts gerichtetes Zähnchen. Sie sind kürzer als die Kronröhre oder überragen sie, ragen dabei jedoch nicht über die Oberlippe hinaus. Alle vier Staubblätter sind fruchtbar. Die Narbenäste sind ungleich.

Die Teilfrüchte der Klausenfrucht sind dreikantig mit kahler oder behaarter Oberfläche.

Systematik[Bearbeiten]

Phlomis brevilabris
Phlomis crinita
Wind-Brandkraut (Phlomis herba-venti)
Filziges Brandkraut (Phlomis lychnitis)
Purpurrotes Brandkraut (Phlomis purpurea)
Russell-Brandkraut (Phlomis russeliana)
Klebriges Brandkraut (Phlomis viscosa)

Die Gattung Phlomis gehört zur Tribus Lamieae in der Unterfamilie Lamioideae innerhalb der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).

Es gibt etwa 91 Phlomis-Arten:[2][3]

Nicht mehr zur Gattung Phlomis gehört unter anderem:[9]

  • Phlomoides hybrida (Zelen.) Kamelin & Makhm. (Syn. Phlomis hybrida Zelen.)
  • Knollen-Brandkraut (Phlomoides tuberosa (L.) Moench, Syn. Phlomis tuberosa L.): Sie ist die einzige noch Mitteleuropa erreichende Art aus dieser Verwandtschaftsgruppe.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.
  •  Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Kosmos-Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Über 1600 Pflanzenarten. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1994, ISBN 3-440-06223-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Arthur Huber-Morath: Phlomis. In:  Peter Hadland Davis (Hrsg.): Flora of Turkey and the East Aegean Islands. Vol. 7 (Orobanchaceae to Rubiaceae). Edinburgh University Press, Edinburgh 1982, ISBN 0-85224-396-0, S. 102.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj R. Govaerts, A. Paton, Y. Harvey, T. Navarro, M. del Rosario García Peña: World Checklist of Lamiaceae. Phlomis. Royal Botanic Gardens, Kew 2013, Internet-Veröffentlichung, abgerufen am 5. Juli 2013 und am 20. März 2014
  3. a b c  Werner Greuter, Hervé-Maurice Burdet, Guy Long (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 3: Dicotyledones (Convolvulaceae – Labiatae), Conservatoire et Jardin Botanique, Genève 1986, ISBN 2-8277-0153-7.(online).
  4. a b c Panayiotis Dimopoulos, Thomas Raus, Erwin Bergmeier, Theophanis Constantinidis, Gregoris Iatrou, Stella Kokkini, Arne Strid, Dimitrios Tzanoudakis: Vascular Plants of Greece: An Annotated Checklist. (= Englera. 31). Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem/Hellenic Botanical Society, Berlin/Athen 2013, ISBN 978-3-921800-88-1, S. 108.
  5.  Robert Desmond Meikle: Flora of Cyprus. Volume Two (Valerianaceae to Polypodiaceae). Bentham-Moxon Trust & Royal Botanic Gardens, Kew, London 1985, ISBN 0-9504876-4-3, S. 1320.
  6. O. E. Knorring: Phlomis. In: B. K. Shishkin (Hrsg.): Flora of the USSR. Begründet von Vladimir Leontyevich Komarov. Volume XXI: Labiatae (Eremostachys – Ocimum), Keter/Smithsonian Institution and the National Science Foundation, Jerusalem/Washington, D.C. 1977, ISBN 0-7065-1560-9, S. 46–47 (engl., übersetzt vom Personal des Israel Program for Scientific Translations; russisches Original: Botanicheskii institut, Izdatel'stvo Akademii Nauk SSSR, Moskau/Leningrad 1954, S. 64), Digitalisat.
  7.  Ramón Morales: Phlomis. In: Santiago Castroviejo, Ramón Morales, Alejandro Quintanar, Francisco José Cabezas, Antonio José Pujadas, Santos Cirujano (Hrsg.): Flora Ibérica. Plantas Vasculares de la Península Ibérica e Islas Baleares. Vol. XII. Verbenaceae − Labiatae − Callitrichaceae, Real Jardín Botánico, CSIC, Madrid 2010, ISBN 978-84-00-09041-8, S. 206–214.
  8.  Nicholas J. Turland, Lance Chilton, J. Robert Press: Flora of the Cretan Area. Annotated Checklist and Atlas. The Natural History Museum and HMSO, London 1993, ISBN 0-11-310043-4, S. 98.
  9. Yasaman Salmaki, Shahin Zarre, Olof Ryding, Charlotte Lindqvist, Agnes Scheunert, Christian Bräuchler, Günther Heubl: Phylogeny of the tribe Phlomideae (Lamioideae: Lamiaceae) with special focus on Eremostachys and Phlomoides: New insights from nuclear and chloroplast sequences. In: Taxon. Band 61, Nr. 1, 2012, S. 161–179, Abstract.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brandkräuter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing