Brandt Brauer Frick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brandt Brauer Frick
Montreux Jazz Festival, 2012
Montreux Jazz Festival, 2012
Allgemeine Informationen
Genre(s) Techno, Minimal Music
Gründung 2008
Website www.brandtbrauerfrick.de
Aktuelle Besetzung
Daniel Brandt
Jan Brauer
Paul Frick

Brandt Brauer Frick ist ein Techno-Projekt aus Berlin. Die Basis des Projekts bilden Klänge aus dem Instrumentarium der klassischen Musik, welche anfangs gesampelt, später in einem zehnköpfigen Ensemble auch live vorgeführt wurden.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Gruppe gründete sich 2008 in Berlin. Der Ansatz war, repetetive und groovende Formeln der Elektronischen Tanzmusik mit der Klangwelt der neuen klassischen Musik zu vereinen. Hierfür wurden Instrumentalparts klassischer Musikinstrumente aufgenommen und als Samples elektronisch verarbeitet. Ihren ersten Auftritt hatte die noch dreiköpfige Band beim C3-Festival im Berliner Technoclub Berghain. Als Instrumente dienten hier noch E-Drums, Keyboard und Groovebox. Mit dem Wechsel zum Musiklabel !K7 nahm man neue Musiker hinzu und führte unter dem Namen Brandt Brauer Frick Ensemble die Musik auch live auf. Das Ensemble trat bei einer Reihe internationaler Festivals auf, darunter das Glastonbury Festival, Coachella Valley Music and Arts Festival oder das Haldern Pop (alle 2011).

Brandt Brauer Frick Ensemble[Bearbeiten]

Neben den namensgebenden Hauptakteuren agieren in dem Ensemble: Mari Sawada (Violine), Michael Rauter (Cello), Florian Juncker (Posaune), Benjamin Grän (Tuba), Gunnhildur Einarsdottir (Harfe), Matthias Engler (Percussion) und Ketan Bhatti (Percussion).

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • You Make Me Real (!K7, 2010)
  • Mr. Machine (!K7, 2011)
  • Miami (!K7, 2013)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • Corky (Tartelet, 2011)
  • Bop (Tartelet, 2010)
  • Iron Man (Tartelet, 2009)
  • Wallah (The Gym, 2009)

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Intro Nr. 197 (November 2011): Brandt Brauer Frick - Emotional Bodymusic, von Martin Riemann, S.50-52