Branicki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Adelswappen der Familie von Branicki, Wappengemeinschaft Korczak
Das Adelswappen der Familie von Branicki, Wappengemeinschaft Gryf

Branicki[1] ist der Name eines bedeutenden polnischen Hochadelsgeschlechts, die weibliche Form des Namens lautet Branicka.

Die Adelsfamilie Branicki bestand aus zwei Linien, einer älteren, die der Wappengemeinschaft Gryf angehörte (im 18. Jahrhundert im Mannesstamm ausgestorben) und einer jüngeren Linie, die das Wappen Korczak trug und mit Adam Branicki († 1947) in männlicher Linie ausstarb.

Bedeutende Träger dieses Namens waren/sind unter anderem:

  • Franz Xaver Graf Branicki (1730–1819) war Kammerherr (podstoli) des polnischen Königs Stanislaus Poniatowski, der ihn mit Ehren überhäufte. Er war auch Feld- und Großhetman der Polnischen Krone, Mitbegründer der Konföderation von Targowica. Der Großmarschall der Krone war mit Alexandra Baronesse Engelhardt, einer Nichte des Fürsten Gregor Potemkin, des Günstlings der Zarin Katharina II., verheiratet. Im März und April 1765 hielt er sich als Gesandter des polnischen Königs zu Verhandlungen mit Friedrich dem Großen in Berlin auf. Damals kam es zu einer Romanze zwischen Graf Branicki und Teresa de Cocceji, der Tochter der berühmten Tänzerin Barbara Campanini. Der Liaison entsprang eine Tochter, der Friedrich der Große erlaubte, den Namen de Branicka anzunehmen. Von dieser Tochter Anna Selma de Branicka, stammt der Berliner Zweig der Familie de Branicki ab, die im späten 19. Jahrhundert auf das Adelsprädikat verzichtete, weil der polnische und litauische Hochadel unterdrückt wurde.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Ausgesprochen: „Branizki“