Branisko-Tunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Branisko-Tunnel
Branisko-Tunnel
Westportal des Branisko-Tunnels
Offizieller Name Tunel Branisko
Nutzung Autobahntunnel
Verkehrsverbindung Diaľnica D1
Ort Beharovce / Široké
Länge 4,97 m
Anzahl der Röhren 1
Querschnitt 68 m²
Bau
Baukosten 8 Mrd. SKK
Baubeginn 1997
Fertigstellung 2003
Betrieb
Betreiber NDS a. s.
Maut vignettenpflichtig
Freigabe 29. Juni 2003
Lage
Branisko-Tunnel (Slowakei)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Westportal 49° 0′ 36,9″ N, 20° 50′ 34,5″ O49.01026120.84293
Ostportal 48° 59′ 46,9″ N, 20° 54′ 20,4″ O48.99635220.905668
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der Branisko-Tunnel (slowakisch Tunel Branisko) ist ein einröhriger Tunnel in der Ostslowakei zwischen Levoča und Prešov, auf der Autobahn D1.

Der Tunnel ist 4975 m lang und führt durch das Branisko-Gebirge zwischen den Ortschaften Beharovce im Westen und Široké im Osten und ersetzte die Staatsstraße I/18 durch den Braniskopass. Der Bau begann im Mai 1997 von beiden Portalen heraus mit Anwendung der neuen österreichischen Tunnelbaumethode, nachdem das Graben des Erkundungstunnels bereits seit April 1996 im Gange war; der feierliche Durchschlag erfolgte am 1. Mai 1999. Der Tunnel wurde am 29. Juni 2003 dem Verkehr feierlich freigegeben. Die Kosten für den Tunnel beliefen sich auf etwa 8 Mrd. SKK (etwa 265 Mio. Euro).[1]

Derzeit ist der Branisko-Tunnel der längste in der Slowakei und ist im Halbausbau. Die Fahrbahn ist 7,5 m breit zwischen den Bordsteinen, die lichte Höhe beträgt 4,5 m und es gibt sechs Notbuchten sowie 13 Fluchtwegen mit je 360 m, die mit dem Fluchtstollen verbunden sind. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h.

Der Bau wird immer wieder auf Grund der Überteuerung kritisiert: allein bei der Lieferung der technologischen Ausstattung zahlte der Staat 1,9 Mrd. SKK anstatt von geplanten 700 Mio. SKK. Zusätzlich sollen die Manager des damaligen Bauherren Slovenská správa ciest über Staatsaufträge sich bereichert haben, mit Überweisungen auf Schweizer Bankkonten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Branisko je najdrahšia slovenská cesta (Branisko(-Tunnel) ist die teuerste slowakische Straße, mit einem Durchfahrt-Video), Pravda.sk, 17. April 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Branisko-Tunnel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien